Media-Mania.de

 Monsieur Mardi-Gras - Unter Knochen, Band 1: Willkommen!


Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Gefühl
Humor
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung


So hat sich Victor Tourterelle das Leben nach dem Tod nicht vorgestellt. Wo, bitte schön, ist das helle Licht, wo die Engel, die Chöre oder wenigstens die höllischen Flammenmeere und die dahinsichenden Seelen? Stattdessen ist er ein Skelett mit glasklarem Verstand, all seinen Erinnerungen, all seinen Gefühlen. Nichts als Knochen sind von seinem Körper geblieben. Und das inmitten einer menschenleeren Wüste. Ein schwarzer Himmel, eine trübe Sonne, eine weite Ebene ohne jeden Baum oder Strauch. Victor vergeht vor Langeweile. Nur seine Wut auf sein Schicksal, sein aufschäumendes Temperament und seine Wille, herauszufinden, wer ihm das eingebrockt hat und wo der Sinn darin liegt, sich hier zu langweilen, lassen den Kartographen nicht verzweifeln.
Er baut sich eine gewaltige Stadt aus Sand, scheint eine Ewigkeit dafür Zeit zu haben und ist sich doch der Sinnlosigkeit seines Tuns bewusst, allzu bewusst für ein dürres Knochengerüst.
Da kommt aus der Ferne ein Postbote auf ihn zu geradelt. Zwar ein Skelett, doch dank Mütze und Uniform unverkennbar ein Postbote. Er begrüÃčt den armen Victor als "Mardi-Gras Aschermittwoch" und verlangt eine Unterschrift unter dessen Registrierungspapiere - inklusive einem Stempel auf den hinteren Schädelknochen. Vor Wut kochend verlangt "Mardi-Gras" Antworten auf seine bohrenden Fragen und erhält das Versprechen, nach der Aufnahmeprozedur alles zu erfahren, was ihn interessiert. Doch anstatt ihm Rede und Antwort zu stehen, nimmt ihn der Postbote auf seinem Fahrrad mit zur Stadt, lässt Mardi-Gras dort aber unvermutet allein - inmitten einer schier unendlichen Masse an Skeletten.

Was für ein Szenario! Mit nichts als schwarzer Tinte zeichnet Ãëric Liberge ein Bild einer unwirklichen Welt, die nicht Himmel, nicht Hölle zu sein scheint, aber doch die Verstorbenen der Welt enthält. Sein Held - "Mardi-Gras Aschermittwoch" (wörtlich übersetzt Fetter Dienstag, wie der Faschingsdienstag in Frankreich heiÃčt), just in der Nacht zum Aschermittwoch verstorben - ist ein bloÃčes Skelett. Und im gesamten Comic wird der Leser auch nicht anderes entdecken als Skelette, eine fahle, einsame Gegend und eine seltsame Stadt, die ein Abbild einer irdischen Stadt zu sein scheint. Das ist wenig, sehr wenig.

Und doch, man kann sich der Faszination dieser Geschichte nicht entziehen. Nicht nur, weil es dem Texter und Illustrator Liberge gelingt, den Skeletten Seele, Ausdruck und Qual zu geben, sondern auch, weil es sich immer mehr um ein hintergründiges, spannendes und sehr, sehr merkwürdiges Abenteuer handelt, das man so noch nie zu lesen und zu betrachten bekam.

Kein einziges Bild ist stereotyp, keine Seite ohne Ãťberraschungen. Zu keiner Sekunde kann man sich ausmalen, wohin die Story sich entwickelt, was hier eigentlich Gegenstand der Erzählung ist. Geht es um eine Abrechnung mit den Vorstellungen der Weltreligionen? Ist dies ein Mystery-Thriller oder eine absurde Persiflage auf Endzeitromane? Hat man Grund zu lachen, ist dies Ironie oder Sarkasmus oder bereits zersetzende Gesellschaftskritik?
Ein wenig mischt sich in die Begeisterung über dieses abgedrehte Szenario Enttäuschung. Zu unbestimmt entwickelt sich alles, zu wenig wird erklärt, zu sehr bleibt der Sinn im Dunkeln. Immer wieder wird die Geschichte allein dadurch voran getrieben, weil ihr "Held" cholerisch an den Umständen zweifelt und sein Schicksal vehement ablehnt, immer wieder benimmt er sich wie die Axt im Wald, bekommt unweigerlich groÃčen Ãärger. Nur um eine Seite später wieder einen Tobsuchtsanfall zu bekommen und wieder Ãärger zu bekommen.

Dennoch, oder gerade weil der Kreateur dieser düsteren, traurigen und gottverlassenen Welt sich jeder Konvention, Erzähltradition oder rotem Faden verweigert, legt man den überlangen und in bestechender Druckqualität aufgelegten Comic voller Ungeduld zur Seite - wie geht es bloÃč weiter mit "Mardi-Gras Aschermittwoch"? Was für ein Schicksal hat wer ihm zugedacht und wie kann er ihm vielleicht entrinnen? Die auf vier Bände angelegte Serie - in Frankreich zwischen Juni 2004 und September 2005 erschienen - wird jedenfalls eine groÃče Fangemeinde erwerben - und groÃče Abscheu, denn nicht jedem wird dieses Szenario rund um geistreiche Knochengerüste gefallen.

Stefan Erlemann



Hardcover | Erschienen: 01. September 2008 | ISBN: 9783940864314 | Originaltitel: Monsieur Mardi-Gras Descendres, tome 1: Bienvenue! | Preis: 13,80 Euro | 64 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Das Teleskop von CharonDie Formel der WiederauferstehungDas Teleskop von CharonDas Land der TränenWillkommen!