Media-Mania.de

 Adam und Evelyn

Autoren: Ingo Schulze
Verlag: Berlin Verlag

Cover
Gesamt ++++-
Aufmachung
Gefühl
Humor
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung


Adam ist Schneider. "Auch Gott war Schneider", ruft Evelyn aus, als Adam ihr vorliest, dass Gott der Herr Adam und Eva Röcke von Fellen machte, bevor er sie aus dem Paradies vertrieb.

Adam und Evelyn sind ein Paar. Sie leben in der DDR. Adam genügsam und Zigarre rauchend, Evelyn zunehmend frustrierter, unter anderem weil sie nicht Kunstgeschichte studieren darf. Als Adam seine Dienste an den Frauen, denen er Kleider schneidert, übertreibt - eben noch zieht er Lilli den Rock an, dann schiebt er ihn auch schon hoch - und Evelyn ihn in flagranti erwischt, macht sie sich kurzerhand mit einer Freundin und dessen Westcousin Michael, statt mit wie geplant mit Adam, nach Ungarn auf. Adam, obwohl eher phlegmatisch, fährt den Dreien, in der Hoffnung Evelyn zurückgewinnen zu können, hinterher.

Es ist August 1989, eine Zeit also, zu der bereits zig DDR-Bürger in Ungarn in der Hoffnung campieren, dass Ungarn seine Grenzen nach Österreich öffnen wird. Die Augen der ganzen Welt sind in dieser Zeit auf diese Grenze gerichtet. Adam jedoch hat nur Augen für Evelyn, die sich inzwischen in Michael verliebt hat - oder sich vom Westen hat verführen lassen. Adam liest auf seinem Weg nach Ungarn Katja auf, die nach einem misslungenen Versuch, durch die Donau in den Westen zu schwimmen, keine Papiere mehr hat und von Adam im Kofferraum über die Grenze geschmuggelt wird. Schließlich landen alle bei den befreundeten ungarischen Angyals: Evelyn, ihre Freundin und der Westcousin Michael, Adam und Katja. Katja ist ein bisschen in Adam verliebt. Adam will Evelyn zurückgewinnen und ist überrascht, dass Evelyn plant in den Westen zu fliehen - für ihn war und ist die Flucht in den Westen keine Option. Als schließlich Ungarn tatsächlich die Grenzen öffnet, muss Adam sich entscheiden, ob er seiner Liebe folgen und sein bequemes Leben als Schneider mit Haus und Garten aufgeben will, um etwas Neues zu beginnen.

Ingo Schulzes neuer Roman "Adam und Evelyn" kam auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises 2008. Erhalten hat den Preis schließlich Uwe Tellkamp mit seinem Vorwenderoman "Der Turm".
Schulzes Titel weist bereits sehr deutlich auf die Symbolträchtigkeit des Buches hin, das die Geschichte um Adam und Evelyn während des Sommers 1989 und den politischen Ereignissen dieser Zeit mit der biblischen Geschichte vom Sündenfall verbindet. Obwohl die Symboltracht in seiner Fülle auch als Symbollast bezeichnet werden könnte, hat es Schulze geschafft, eine durch und durch kurzweilige und lesenswerte Geschichte zu schreiben, die durch die Symbolik zwar einiges zum Nachdenken bietet, jedoch nie abgehoben ist. Bei aller Symbolik und der Einbettung in die jüngere deutsche Geschichte ist "Adam und Evelyn" vor allem eine tragikkomische Liebesgeschichte, die als Road-Movie konzipiert wurde. Schulze ist ganz und gar privat in diesem Roman, der hauptsächlich von Dialogen getragen wird. Und weil Schulze ein Könner des Dialogschreibens ist, funktioniert das wunderbar. Die Konzentration auf das Leben der Figuren hebt das Buch über das Politische hinaus. Das macht es leicht und luftig, vermeidet, dass es eine klare Stellung bezieht, altkluge Sichtweisen vertritt oder eine eindeutige Perspektive einnimmt. Die Perspektiven sind die der Protagonisten: Adam, der, behäbig und bequem, nicht verstehen kann, warum im Westen alles besser sein soll und für den "so ein Gefühl von Freiheit" kindisch ist. Evelyn, die endlich Kunstgeschichte studieren will und "so ein Gefühl von Freiheit" mag und dann eben kindisch ist. Katja will einfach nur vernünftig leben, und Michael will Evelyn die Welt zeigen, die ihr bisher verborgen geblieben ist, weil der Zutritt verboten war. Was ist das Paradies, was die Frucht und was die Erkenntnis, die uns die Geschichte von Adam und Evelyn lehrt? Auf jeden Fall zeigt sie dem Leser einmal mehr, dass Ingo Schulze sein Handwerk versteht und dass Leichtigkeit und Tiefe wunderbar zusammenpassen.

Katja Maria Weinl



Hardcover | Erschienen: 01. August 2008 | ISBN: 9783827008107 | Preis: 18,00 Euro | 314 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
SchuldDas Leben ist nichts für FeiglingeDer Fluch der HebammeGefühlte NäheSchwule Nachbarn