Media-Mania.de

 Die Chroniken von Centrum

Autoren: Jean-Pierre Andrevon
Illustratoren: Afif Khaled
Übersetzer: Uwe Löhmann
Verlag: Ehapa Comic Collection

Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Brutalität
Gefühl
Humor
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung


Die Comic-Trilogie "Die Chroniken von Centrum" von Jean-Pierre Andrevon und Afif Khaled erschien erstmals zwischen 2004 und 2006 in Frankreich. Seit November 2008 kann man alle drei Bände in einer neu editierten Gesamtausgabe auch in Deutschland erwerben.

Zwölf Milliarden Menschen bevölkern die Erde. Davon leben allein zwei Milliarden in Centrum, einer Megalopolis erschreckenden Ausmaßes. Um Hunger und Enge irgendwie beherrschen zu können, hat die Führung der Erdregierung beschlossen, jährlich eine Million Menschen zu liquidieren. Diesen "Job" übernimmt eine eigens ins Leben gerufene Spezialeinheit, die Frettchen.
Mit Hilfe eines Computers, der die täglichen Ziele ortet und an die Frettchen weitergibt, ist es meist ein Job wie jeder andere - zumindest gilt dies für Juan, den Besten unter den Frettchen. Er erledigt seine Aufgabe ohne jedes Gefühl für die Opfer. Dank seinem virtuellen Assistenten Jules, einer ganzen Batterie an hochmodernen Waffen und einem 105-kg-Körper, der durch permanentes Training selbst zur Waffe geworden ist, meistert Juan auch die Jobs, die nicht so einfach sind. Denn nicht immer sind die Opfer damit einverstanden, bei der täglichen Lotterie eine Niete gezogen zu haben.
Doch eines Tages rettet er einer jungen Prostituierten das Leben und verfängt sich in Gefühlen, die er schon lange für abgestorben hielt. Als auch noch ein früherer Freund und Liquidator wie er sich bei ihm meldet und ihm eine haarsträubende Geschichte über die Lotterie und den alljährlichen obligatorischen medizinischen Check erzählt, scheint sein bisheriges Leben ein einziger Scherbenhaufen. Doch Juan fängt sich, tötet den Freund, der ihm als nächstes Opfer angezeigt wird und stürzt sich in die tägliche Routine. Doch der Keim des Zweifels ist gesät und ganz allmählich beginnt Juan nachzudenken.

Der französische Science-Fiction Autor Jean-Pierre Andrevon hat für "Die Chroniken von Centrum" seinen eigenen Roman adaptiert und gemeinsam mit Illustrator Afif Khaled zu einem Comic umgemodelt.
Ist die Story rund um Überbevölkerung, Liquidatoren und Intrigen auch nicht gerade neu - berühmte Vorlagen wie "Soylent Green" oder "Blade Runner" standen offensichtlich Pate für das Grundkonzept - kann diese Ausgabe dank der Zeichnungen glänzen. Wie Khaled die düstere Metropole zum Leben erweckt, wie er seinen tragischen Helden Juan zu einer Art Übermensch stilisiert, wie er die Härte der Umwelt, der Innenwelten der Killer und der Lebensumstände in Bilder fasst, ist unfassbar.
Solch beeindruckende Szenen hat man selten gesehen. Vor allem die groben Gesichter, in denen sich das ganze Elend einer Welt ohne Gnade, ohne Zukunft und Hoffnung widerspiegelt, lassen den Leser bis ins Innerste erbeben. Ein erster Eindruck ist bereits durch die Originalcover der drei französischen Ausgaben möglich.

[imgleft]images/UploadGrafiken/centrum1.jpg[/imgleft]Links sieht man das Cover des ersten Bandes "Le Travail du Furet", der die Kolorierung und die Härte der Umgebung dokumentiert. In der Mitte hingegen, beim Cover von "Le Furet et la Colombe", weicht diese Härte der Weichheit der Gefühlswelt, die den rechts abgebildeten Juan so unvermutet erschüttert. Auf dem dritten Cover, dem Album "Le Furet montre les Dents", wiederum sieht man den Rächer, den Suchenden, den gnadenlosen Killer, der die Wahrheit herausfinden will. Leider ist dieser Dreiklang beim Cover der Komplettausgabe verschwunden und weicht einem nichtssagenden Bild - der einzigen großen Schwäche des ansonsten brillant gemachten Bandes.

Scheint auch der Preis dieses Albums ein wenig hoch, bekommt man doch einhundertvierzig Seiten Hochspannung dafür serviert, die mit solch beeindruckenden Bildern daherkommt, dass die Schwächen der Story in den Hintergrund treten. Dieses optische Meisterwerk muss man gesehen haben, diese Kolorierungen, für die ebenfalls Khaled verantwortlich zeichnet, bewundert haben.

"Die Chroniken von Centrum" ist sicher nicht perfekt, aber dank Khaled ein unbedingtes Muss für Fans harter Science-Fiction Comics.

Stefan Erlemann



Hardcover | Erschienen: 1. November 2008 | ISBN: 9783770432547 | Originaltitel: Les chroniques de Centrum | Preis: 39,95 Euro | 140 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Der schwarze IncalDer ewige KriegDer Incal des LichtsDas ausschweifende Leben des NylonmannsEin Held ohne Herz