Media-Mania.de

 Petropolis

Die große Reise der Mailorder-Braut Sascha Goldberg

Autoren: Anya Ulinich
Regisseure: Sabine Stiepani
Sprecher: Jasmin Tabatabai
Übersetzer: Pieke Biermann
Verlag: Der Audio-Verlag

Cover
Gesamt +++++
Anspruch
Aufmachung
Gefühl
Humor
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung
Ton


Sascha Goldberg ist in vielerlei Hinsicht ungewöhnlich und sticht aus ihrem Umfeld heraus, und zwar nicht nur in positiver Hinsicht: Sie ist dunkelhäutig, jüdisch, leicht übergewichtig und dazu noch eine Querdenkerin. Mit ihrer Mutter lebt sie in der trostlosen sibirischen Kleinstadt Asbest 2; der Vater hat sich vor Jahren davon gemacht und ist in die USA aufgebrochen. Saschas Mutter, die sich um jeden Preis vom Proletariat abheben und zur Intelligenzia gehören möchte, will, dass die Tochter ein besseres Leben führt als sie selbst und schickt sie auf eine Kunstschule.

Sascha jedoch vergeigt die Sache gründlich, indem sie nach dem ersten Sex schwanger wird. Als ihre Mutter Sascha das Baby abnimmt und sie nach Moskau auf eine Kunsthochschule schickt, streikt das Mädchen und lässt sich von einer Agentur als Katalogbraut verschachern. Als "leidenschaftliche Schönheit" weckt sie das Interesse von Neil, einem US-Amerikaner aus Phoenix, Arizona - und damit geht Saschas große Reise los. Von Asbest 2 nach Arizona, aus sibirischer Ärmlichkeit in die grelle Konsumwelt der USA: Die kulturellen Unterschiede könnten nicht krasser sein. Statt sich in ihr spießiges Leben als Ehefrau an Neils Seite zu fügen, haut Sascha ab und landet bald in Chicago. Doch auch dort ist sie noch nicht wirklich in ihrem neuen Leben angekommen, denn die reiche Familie, bei der sie unterkommt, behandelt sie wie ein Spielzeug, um ihre Großzügigkeit gegenüber sowjetischen Juden unter Beweis zu stellen. Also bricht Sascha auch hier bald aus und macht sich auf die Suche nach ihrem Vater...

"Petropolis" aus der Feder von Anya Ulinich ist überraschend anders, ernst und gleichzeitig sehr komisch, skurril, scharfsinnig und schlagfertig; das Buch sticht aus der Masse an Neuerscheinungen 2008 heraus, fordert den Leser - oder in diesem Fall Zuhörer - und lässt ihn nicht mehr los. Der Titel des Romans stammt übrigens aus einem Gedicht des russisch-jüdischen Autors Ossip Mandelstam, das Gedicht wird im Roman auch zitiert.
Vorgetragen wird die Lesung auf fünf CDs von Jasmin Tabatabai. Deren etwas spröde, dunkle Stimme erweist sich als sehr gut passend zu Sascha und ihrem Leben; hat man sich erstmal hineingehört in diese zunächst sperrige, weil für unsere Ohren zunächst ungewohnte Lesung, entwickelt sie einen regelrechten Sog.
Sascha Goldberg, die erstaunliche Protagonistin, weist einige Parallelen zum Leben der Autorin auf, die für ihr Debüt bereits ausgezeichnet wurde: Auch sie besuchte in Moskau als Kind eine Kunstschule und emigrierte als Jugendliche in die USA, nach Arizona. Mehr über Anya Ulinich erfährt man in dem Booklet, das dem Hörbuch beiliegt; es enthält ein interessantes Interview mit der Autorin.

Grotesk, bunt, intelligent und witzig: "Petropolis" ist ein großartiger, hörenswerter Roman, eine intelligente Komödie, die uns zwei sehr gegensätzliche Kulturen vor Augen führt und zeigt, dass beide auf ihre Art und Weise verrückt sind. Mit feinem Sinn für haarsträubende Details und mit sprachlicher Finesse erzählt Ulinich dieses Abenteuer, das uns bis zum Ende fesselt. Die Aufmachung des Hörbuchs aus dem Audioverlag überzeugt; neben dem hübschen Pappcover zum Aufklappen enthält das Booklet Informationen zur Autorin und zur Sprecherin.

Christina Liebeck



CD | CD-Anzahl: 5 | Erschienen: 01. November 2008 | ISBN: 9783898138017 | Laufzeit: 331 Minuten | Originaltitel: Petropolis | Preis: 24,99 Euro

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Das GespensterschiffTräumereien an französischen KaminenTräumereien an französischen KaminenDrei Mal DreiGilgamesh