Media-Mania.de

 Sammelsurium #6

Das kleine, aber feine Midgard Fanzine


Cover
Gesamt ++++-
Aufmachung
Das Schwerpunktthema der sechsten Ausgabe des Sammelsuriums ist das Thema Schätze.

Das sagenhafte Runborg ist eine versunkene Siedlung bei den Hjalta-Inseln. Die Informationen werden nur indirekt in Form eines Briefes und eines Gedichts gegeben. So wie im Brief beschrieben passt Runborg zwar nicht in das offizielle Midgard, aber dass muss den geneigten Spielleiter ja nicht stören. Der kurze Artikel liefert nur die Idee und Möglichkeiten, diese Idee den Spielern zugängig zu machen. Der Rest liegt in Händen des Spielleiters.

Torfinn Gemmenjäger ist ein godrischer Schatzsucher, der sehr gut als Auftraggeber für wagemutige Abenteurer verwendet werden kann. Er wird inklusive Hintergrund und Schätzen beschrieben.

Artefakte gibt es diverse. Schattenfell ist ein magischer Fellumhang, der nie schmutzig wird und dem Träger noch diverse andere Vorteile bietet. Er hat eine geringe Ausbrennwahrscheinlichkeit (ABW), ist aber auch nicht zu mächtig, sondern eher praktisch.
Die Zauberbroschen sind ein sehr praktisches Gimmick für Barden; auch hier gilt, zwar wertvoll, aber nicht zu mächtig. Der Schaukelstuhl der Geistesblitze – Des Magisters liebster Platz gibt Boni auf Wissensfertigkeiten und erneute Chancen auf Geistesblitze. Sehr einfallsreich und mal was anderes als Waffen und Schmuck. Der Hut des Zauberers stellt ein Transportmittel für Magier dar, ähnelt dem großen Seiltrick und bietet bis zu zehn kleine Weltenblasen, in denen der Magier etwas verstauen kann. Sehr nützlich, mit einer geringen ABW versehen; aber wenn der Hut ausbrennt, sind alle darin befindlichen Gegenstände verloren. Die Trinkschalen des Kampfmutes gehören weniger in die Hände von Abenteurern, sondern sind eher stimmiger Hintergrund für Clanngadarn. Die Liebenden wird ein Anhänger genannt, der die Menschenkenntnis des Trägers erhöht. Der Taschenhandschuh ähnelt dem Hut des Zauberers, ist aber für Diebe gedacht.

Die Rubrik Grimoire der arkanen Künste enthält zwei neue Zaubersprüche. Schrumpfbann hat Verkleinern als Vorbild und Objekt der Begierde soll Menschen nach einem Anderen süchtig machen. Ob der beschriebene Ablauf von Objekt der Begierde durchführbar ist muss die Praxis zeigen. Ob man weitere Zaubersprüche – und speziell diese beiden – braucht, muss jeder Spielleiter selbst wissen.

Auf anderthalb Seiten wird dann eine Hausregel vorgestellt, die den Bruch von magischen Waffen auf alternative Weise behandelt. Der Hintergrund ist derjenige, dass die Wahrscheinlichkeit für die Zerstörung einer magischen Waffe letztlich auch von der Wucht des ausgeführten Schlages und damit vom Träger selbst beziehungsweise seinem Schadenbonus abhängen sollte. Wer noch mehr rechnen möchte, bekommt eine weitere Zusatzregel. Die vergleichenden Ergebnisse werden anschaulich in einer Tabelle abgebildet. Wer mit der offiziellen Regel gut leben kann, benötigt diese Hausregel natürlich nicht.

Rajen ist ein durch die Zeit reisendes Feenwesen. Durch ihn kann ein Abenteuer alles zurückerhalten, was er in der Vergangenheit verloren hat; aber natürlich gibt es einen Haken.

Das Herbarium bietet drei neue Zauberkräuter, zwei davon sind recht humorvoll.

Wer Tabellen mag, freut sich sicherlich über die Schatzlisten, welche zur Bestimmung von Schätzen dienen. Wer Tabellen nicht mag, kann sie als Ideengeber verwenden. Oder überlesen … Recht interessant sind aber die Metallveredelungen und -verzierungen.
Ganze zehn Seiten sind mit seltenen und ungewöhnlichen Schätzen gefüllt, ein guter Pool für den geneigten Spielleiter. Dazu kommen zwei Seiten mit Ideen für alternative Belohnungen, wenn es mal nicht die klingende Münze sein soll.
Wer die weltlichen Überreste toter NSCs auswürfeln möchte, bekommt auch dafür eine Tabelle – oder einen Ideenpool …

Den Abschluss bilden die Rubrik Ausblick & Aufruf sowie der Terminkalender. Neben dem Inhaltsverzeichnis ist auch eine kleine Werbeanzeige enthalten.

Auch die sechste Ausgabe von Daimonion’s Sammelsurium enthält löblicherweise eigenständige und kreative Inhalte anstatt irdische Faktensammlungen wie hauptsächlich bei den Ausgaben 1 und 3. Welche Inhalte genutzt werden im Spiel, hängt stark vom jeweiligen Spielleiter an. Die Hausregel zum Beispiel kann man auch weglassen und Tabellen sind nun einmal nicht jedermanns Sache, aber sie enthalten nette Ideen.

Die Aufmachung ist auf Lesbarkeit ausgelegt und es gibt zwar nur wenige, aber akzeptable Illustrationen.

Insgesamt gesehen enthält die Ausgabe einige nützliche Artefakte und Schätze, wovon manche eher praktisch als mächtig sind, andere auch wirklich sehr speziell sind. Wer Anregungen zum Thema Schätze haben möchte sollte sich die Ausgabe zulegen. Anpassungen kann ja jeder Spielleiter wie gewünscht vornehmen.

Bernd Wachsmann



Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Sammelsurium #1Sammelsurium #2Sammelsurium #5Sammelsurium #4Sammelsurium #3