Media-Mania.de

 Die Druiden, Band 4: Der Kreis der Riesen

Die Druiden

Serie: Die Druiden, Band 4
Autoren: Jean-Luc Istin, Thierry Jigourel
Illustratoren: Jacques Lamontagne
Übersetzer: Tanja Krämling
Verlag: Splitter Verlag

Cover
Gesamt ++---
Anspruch
Aufmachung
Bildqualität
Brutalität
Gefühl
Humor
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung
Achtung: Wer die ersten drei Teile der Serie „Die Druiden“ von Jean-Luc Istin, Thierry Jigourel und Jacques Lamontagne noch nicht gelesen hat, sollte „Der Kreis der Riesen“, den vierten Band dieses Abenteuer-Zyklus, und die folgende Inhaltsangabe nicht lesen.

Ys ist dem Untergang geweiht. Prinz Gurvan, der Fremde, der die Herrscherin der Stadt im Zweikampf besiegte, hat die Lanze des Lug aus den tiefsten Höhlen der Stadt geraubt und sie damit dem Meer preisgegeben. Dahud tötet zwar den Frevler, kann aber die hereinbrechende Flut nicht mehr aufhalten. Die gewaltige Welle, die die letzten Bastionen der Meeresstadt niederreißt, beendet die Ära des Widerstands gegen den einen Gott und besiegelt die Niederlage der Heiden. Dahud ergreift die Lanze des Lug und verlässt die Welt der Menschen.
Mit knapper Not können auch Bruder Budog und Gwenole den reißenden Wassermassen entkommen. Doch wie sollen Gwenc'hlan und sein Schüler Taran dem sicheren Tode entrinnen? Sie sind in den Katakomben von Ys, weit unterhalb des Meeresspiegels, ohne jeden Fluchtweg gefangen. Doch der Druide gibt nicht auf. Er flieht immer tiefer unter die Stadt und hofft, dass einer der Gänge zum Festland führen wird. Doch auch wenn sie entkommen, ist es fraglich, wie sie ihre Aufgabe erfüllen sollen, die geheimnisvollen schwarzen Gestalten zu enttarnen, die so viele Mönche auf grausame Art und Weise ermordet haben und den Untergang der Druiden vorzubereiten scheinen.

Der Krimi geht weiter. Doch wider Erwarten geht es im vierten Teil der Serie „Die Druiden“ nicht um die Geheimorganisation, die mehrere Mönche getötet hat und Spuren legt, die zum Untergang der Druiden führen sollen. Zwar treten die schwarzen Kuttenträger kurz in Erscheinung, doch die Geschichte streift sie nur und handelt stattdessen diverse alte Mythen und Sagen ab. Da geht en passant die Stadt Ys unter, Gwenc'hlan begegnet Arthur und seinen Mannen, einem Mitglied eines kleinen Volkes aus der Unterwelt und einer Hexe, die neben einer gehörigen Portion Sex die Köpfe ihrer Opfer fordert.
Das ganze wird glänzend in Szene gesetzt – die Bilder von Jacques Lamontagne sind allererste Sahne und beeindrucken nachhaltig –, doch fragt sich der Leser immer wieder nach dem Sinn dieses betörenden Bilderreigens. Manchmal hat man den Eindruck, dieser Comic wäre von einem Regisseur zusammengestellt worden, der neben grausigen Leichen, mythenreichen und sagenumwobenen Orten, brutalen Mördern, Intriganten und Helden, möglichst auch Sex und Tragik, actionreiche Kämpfe und dunkle Gewölbe in die Geschichte hineinpacken muss. Oder auf eine Verfilmung hofft. Denn das was da geboten wird, passt in jeden zweitklassigen Hollywoodfilm.

Zweitklassig, weil die Geschichte selbst die einzelnen Elemente nur unzureichend zusammenfügt. Das wirkt eher wie eine Aneinanderreihung von Szenen, Versatzstücken und bruchstückhaften Elementen, denn wie eine homogene Story. So fragt man sich am Anfang ebenso wie am Ende dieses Bandes, wohin das Ganze führen soll. Denn auch nach vier Bänden ist das Autorengespann keinen Zentimeter näher an die Auflösung der Geheimnisse heran gekommen als zu Beginn des zweiten Bandes.

Wären nicht die fantastischen Bilder von Jacques Lamontagne, nach dem vierten Band würden wohl viele diese Serie ad acta legen. Oder unter sinnlosem Fantasy- und Historienquark verbuchen und vergessen. So aber muss man einfach weiter lesen und vor allem weiter betrachten und genießen – und hoffen, dass die Autoren im fünften und letzten Band, der für April 2010 angekündigt ist, das Niveau ihres Illustrators erreichen oder übertreffen und die Geschichte zu einem runden, befriedigenden Abschluss bringen – auch wenn man das bei näherer Betrachtung von „Der Kreis der Riesen“ wohl kaum mehr erwarten kann.

Stefan Erlemann



Hardcover | Erschienen: 1. Juni 2009 | ISBN: 9783940864437 | Originaltitel: Les Druides: La Ronde des Giants | Preis: 12,80 Euro | 48 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Der SchicksalssteinDie Lanze des LugDie weiße StadtDas Geheimnis der OghamsDer Kreis der Riesen