Media-Mania.de

 Geschmack pur

Meine besten Rezepte

Autoren: Gordon Ramsay, Denny Roz
Illustratoren: Geoff Lung
Übersetzer: Jaqueline Dubois
Verlag: VGS

Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Bildqualität
Preis - Leistungs - Verhältnis
Wer glaubt, Christian Rach wäre ein strenger Kritiker in der Küche, der kennt Gordon Ramsay nicht. Das beliebte deutsche TV-Format "Rach Der Restauranttester" ist abgekupfert von "Ramsay's Kitchen Nightmares", wo der britische Starkoch Gordon Ramsay angeschlagenen Restaurants wieder auf die Beine hilft, aber ungleich härter. Wer einmal im Fernsehen erlebt hat, wie cholerisch Ramsay ausrasten und herumschnauzen kann, der kann über Rach nur milde lächeln. Ramsays steigender Bekanntheit auch in Deutschland ist es wohl zu verdanken, dass der VGS Verlag mit "Geschmack pur Meine besten Rezepte" ein eher altes Kochbuch aufgelegt hat. Verfasst wurde dieses Werk nämlich bereits 1996, als Ramsay in Deutschland noch völlig unbekannt war, so dass man sich ein bisschen wundert. Wer kann schließlich wissen, ob die "besten Rezepte" von vor dreizehn Jahren heute immer noch Ramsays Favoriten sind?

Das Kochbuch richtet sich, wie Gordon Ramsay auch in einer kurzen Einführung erläutert, eindeutig nicht an Anfänger, sondern an all diejenigen, die bereits kochen können, gewisse Grundkenntnisse haben und sich weiter verbessern wollen. Die insgesamt 100 Rezepte sind thematisch in die folgenden Kapitel eingeteilt:

Grundrezepte
Suppen
Vorspeisen
Pasta und Risottos
Gemüse
Fisch und Meeresfrüchte
Fleisch, Wild und Geflügel
Desserts
Eiscreme und Sorbets
Dekorationen

Es schließen sich ein Glossar sowie ein nach Zutaten geordnetes Register an.

Ramsay hat im Laufe seiner Karriere stolze 16 Michelin-Sterne eingeheimst und besitzt 18 Restaurants in Großbritannien. Dass die hier versammelten Rezepte hohen Ansprüchen genügen, wird schon im Kapitel "Grundrezepte" deutlich. Diese Grundlagen sind unabdingbar für die meisten Rezepte, die folgen, und stellen einen sehr hilfreichen Fundus dar für jeden Hobbykoch mit gehobenen Ambitionen. Hier erklärt Ramsay unter anderem, wie man Fonds und Bouillons als Basis herstellt, Dressings und Vinaigretten, Zuckersirup und Erdbeerjus, Pâte à bombe, Baisermasse, Blätterteig oder frische Pasta. Diese Grundlagen sind eigentlich unverzichtbar und sie zu erlernen, ist immer gut, auch wenn man mal ein ganz anderes Rezept probieren will.

Die folgenden Kapitel von Suppen über Vorspeisen und verschiedensten Hauptgerichten bis hin zu sündhaft leckeren Desserts zeigen eindrucksvoll, dass Gordon Ramsay ein talentierter Koch mit hohen Qualitätsansprüchen ist. So lesen sich auch die Titel seiner Rezepte, aus denen deutlich wird, dass Ramsay sich stark von der französischen Küche und Esskultur hat beeinflussen lassen und dass die Zutaten ebenfalls (auch preislich) gehobener Natur sind: Da lockt "Kressesuppe mit pochierten Austern" neben "Artischocken-Velouté mit Gänseleberpastete", "Hummerravioli mit eigener Vinaigrette", "Risotto mit Tomatenconfit und gebratenen Steinpilzen", "Filet vom Loup de Mer mit Vanillejus", "Gebratener Babyhummer mit Zitronenjus" (hier muss man Ramsay auf jeden Fall zugutehalten, dass er eine sehr schnelle Methode beschreibt, den Hummer zu töten, statt ihn lebend ins kochende Wasser zu werfen), "Lammhüfte Niçoise", "Barbarie-Ente mit glasierten Pfirsichen", "Heißes Schokoladenfondant" oder "Birnentatin". Wer sich bereits jetzt fragt, was "Confit", "Velouté" oder "Jus" bedeutet, der muss dies auf eigene Faust nachschlagen; im Glossar sind nämlich nur wenige Begriffe kurz erklärt.

Es finden sich neben diesen so leckeren wie anspruchsvollen Gerichten aber auch bodenständige Grundlagen: Reispudding etwa, Kartoffelpüree oder Rösti. Diese Rezepte sind aber eher die Ausnahme und ohnehin entweder Beilagen oder Desserts; der Rest der köstlichen Gerichte ist viel anspruchsvoller. Bei jedem Rezept ist angegeben, für wie viele Personen es gedacht ist, üblicherweise sind dies vier bis sechs. Bei Fonds und Bouillons ist die Literzahl angegeben, bei anderen Dingen, zum Beispiel Tapenade, wie viele Gläser das Rezept ergibt.
Interessant ist das letzte Kapitel, das einige Tipps für einfache, aber sehr effektive Dekorationen bereithält: Ramsay erklärt hier, wie man mittels kandierter Orangenschale, Apfelskulpturen, Lauchstreifen, Apfelchips oder getrockneten Erdbeeren hübsche Effekte erzielen kann.

Die Rezepte nehmen jeweils etwa eine Seite oder ein wenig mehr ein und beinhalten neben der Zutatenliste, in der praktischerweise mit einer Seitenzahl Bezug auf die jeweilige Grundzutat aus Kapitel eins genommen wird, jeweils die einzelnen Arbeitsschritte. Diese sind schrittweise erklärt und recht einfach nachzuvollziehen, wenn man ein wenig Erfahrung im Kochen mitbringt. Die Rezepte haben keinerlei Angaben zu Nährwerten oder Zubereitungszeit; vor allem Letzteres wäre aber sehr interessant gewesen, vor allem, wenn man für Gäste kocht und sich zunächst einen groben Überblick verschaffen will.
Ein wenig negativ fällt auf, dass nicht alle Rezepte von einer Fotografie begleitet werden. Bei Kartoffelpüree ist das nicht weiter tragisch, aber man wüsste schon gerne, wie die "Tomaten-Tian mit griechischem Gemüse" auf dem Teller aussehen oder wie man "Beignets aus Zucciniblüten mit einer Vinaigrette aus drei Senfsorten" am besten anrichten soll. Vor allem bei den Fleisch- und Fischgerichten (insgesamt überwiegen Rezepte mit Fisch und Meeresfrüchten beim Weitem) sind aber genug Fotos vorhanden, um sich ein Bild von einem Gericht zu machen, das man so wahrscheinlich bisher weder gekocht noch gegessen hat.

Für "Geschmack pur Meine besten Rezepte" spricht die feine Auswahl der hier versammelten Gerichte. Für den gehobenen Schwierigkeitsgrad sind die schrittweisen Erklärungen sehr gut nachzuvollziehen. Natürlich muss man sich darüber im Klaren sein, dass diese Rezepte nichts für jeden Tag sind, es sei denn, man hat viel, viel Zeit und ein großes Budget für hochwertige Lebensmittel. Für Gäste und besondere Anlässe findet sich hier aber eine außergewöhnliche, leckere Küche mit einem Schwerpunkt auf Fisch und Meeresfrüchten. Den cholerischen Gordon Ramsay aus "Kitchen Nightmares" wird man hier nicht finden, sondern einen passionierten Koch, der auf gute Zutaten und puren Geschmack schwört. Ein wenig gegen das Buch spricht, dass es im Original bereits 1996 erschien, hier aber quasi als aktuell präsentiert wird.

Christina Liebeck



Hardcover | Erschienen: 1. Oktober 2009 | ISBN: 9783802536953 | Preis: 19,95 Euro | 192 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
À la CarteKochimpulsBasisAli Güngörmüs - Das KochbuchWeltweit genießen