Media-Mania.de

 1 1/2 Ritter


Cover
Gesamt +----
Anspruch
Aufmachung
Bildqualität
Gefühl
Humor
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung
Ton
König Gunther ist verzweifelt. Seine über alles geliebte Tochter Herzelinde ist entführt worden. Der Schwarze Ritter, die gefürchtetste Gestalt im ganzen Reich, fordert Lösegeld von Gunther. Wo der doch chronisch pleite ist und sowieso drauf und dran war, seine Tochter einem reichen Fiesling als Ehefrau anzudienen.
Die einzige Rettung scheint der beste Ritter des Königs zu bieten. Der unschlagbare Ritter Lanze macht sich sofort auf, die im Stillen angebetete Königstochter aus den Händen des Schwarzen Ritters zu retten. Leider wird er kurz darauf durch eine Palastintrige selbst verdächtigt, an der Entführung beteiligt gewesen zu sein. Mit knapper Not kann er dem Strang entkommen. Doch wird ihm ein Mann bei der Suche nach der Prinzessin an die Seite gestellt, den er lieber im Hungerturm gelassen hätte. Der Tüke Erdal erweist sich zwar als durchtriebener Ganove und Frauenheld, doch scheint er gerade genug Ehre im Leib zu haben, um Lanze bei seiner Suche helfen zu können. Dumm nur, dass die beiden bald heraus finden, das der Schwarze Ritter nichts, aber auch gar nichts, mit der Entführung zu tun hat. Doch wer dann ist der Bösewicht, der die herzensgute Herzelinde entführt hat?

Nach "Keinohrhasen" konnte Til Schweiger nicht falsch machen. Jeder Kinobesucher würde sich seinen nächsten Film ansehen. Zu gut war diese Komödie, die auch als DVD ein absoluter Knaller ist. Schweiger suchte sich mit Fatih Akin, Udo Kier, Hannelore Elsner, Johannes Heesters, Dieter Hallervorden, Justus von Dohnanyi, Ken Duken, Tim Wilde, Mark Keller, Tobias Moretti, Gregor Bloeb, Ralph Herforth, Rick Kavanian, Sigo Heinisch, Zora Holt, Danny Wood, Günther Zapf, Joey McIntyre, Carsten Schäfer, Thierry Van Werveke, Charly Hübner, Stefanie Stappenbeck, Julia Dietze, Anna Maria Mühe, Thomas Gottschalk, Fahri Ogün Yardim, Gode Benedix, Philippe Reinhardt, Roberto Blanco, Helmut Markwort, Jonathan Knight, Maddalena Hirschal, Torsten Künstler, Jorres Risse und Jordan Knight eine solche Masse an Schauspielern, Pseudostars und Sternchen aus, dass kaum etwas schief gehen konnte.
Er verortete seine Story im tiefsten Mittelalter, würzte das Ganze mit Gags Kavanians - nicht erst seit der Bully-Parade deutschlandweit bekannter Comedy-Superstar – und rührte gewaltig die Werbetrommel.

Leider ist das Ergebnis unterirdisch schlecht. Endlos die Anfangssequenzen, die ödeste Langeweile verbreiten, traurig die wenigen Gags, desaströs die Schauspielerleistungen. Udo Kier als Depp kann nach seiner großartigen Karriere wohl kaum weiter sinken. Roberto Blanco als grinsender Schwarzer, Hannelore Elster als Wahrsagerin, der man ihr Unwohlsein ansieht, Hallervorden als trauriger Depp, Helmut Markwort als fetter Quatschkopf, Mark Keller als völlig überforderter Intrigant, Rick Kavanian als zappeliger Schmierenkomödiant, Johannes Heester als wirklich nur noch seniler Greis – die Liste ließe sich endlos fortsetzen.

Die einzigen Lichtblicke sind überraschenderweise Thomas Gottschalk, der mit Witz, Verve und tragischem Duktus überzeugt und Tobias Moretti, der als Schwarzer Ritter die Tragik eines gestrandeten Helden vermittelt. Leider steht dem ein Hauptdarsteller gegenüber, der völlig von der Rolle zu sein scheint. Diesen Til Schweiger möchte man schnell vergessen und nie wieder sehen.

"1 1/2 Ritter" ist gequirlter Mist – unwürdig, als DVD überhaupt zu erscheinen und auch noch Geld dafür zu verlangen. Würde man Schmerzensgeld dafür bekommen, sich diesen Film ansehen zu müssen, man sollte vorher überlegen, ob es das wert ist. Die bleibenden Hirnschäden, die man dafür in Kauf nimmt, sind nicht mehr auszugleichen und laufen Gefahr, chronisch zu werden. Immerhin sind dies sage und schreibe einhundertzehn Minuten Folter, die eindeutig unter die Genfer Konventionen fallen und ein Verbot der DVD oder zumindest eine deutliche Kennzeichnungspflicht auf dem Cover erforderlich machen sollten. Einen Preis jedenfalls kann der Film vermutlich bald einheimsen: „Die gelbe Zitrone“ für den schlechtesten Film des Jahres – und das ist doch auch schon was, denn nicht selten sind solche Filme zu Kultobjekten geworden.

Stefan Erlemann



DVD | Disc-Anzahl: 1 | EAN: 7321925017779 | Erschienen: 21. August 2009 | FSK: 6 | Laufzeit: 110 Minuten | Preis: 13,95 Euro | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Der größte aller RitterDer Ritter und das EinhornAlltag im MittelalterRitter des Verlorenen LandesKeinohrhasen