Media-Mania.de

 Mein Sowohlalsauch

Eine Enervierung

Autoren: Renzo Spotti
Illustratoren: Gottfried Honegger
Verlag: Periplaneta

Cover
Gesamt +----
Anspruch
Aufmachung
Gefühl
Humor
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung
Ein Ich-Erzähler ist auf der Reise durch die Banalität seines Umfeldes. In fast einem einzigen Block von der ersten bis zur letzten Seite regt er sich über die Sinnlosigkeit auf, mit der sich andere Menschen auf das Leben einlassen.
Und damit müsste man dieses Buch auch zu Ende besprochen haben. Der Untertitel des Buches lautet "Eine Enervierung". Man darf also keine Geschichte erwarten.

Was aber leistet dieses Buch? Man hätte meinen können, nachdem im ersten Satz steht " und Stil und Ästhetik sind bald nur noch in obskuren Wörterbüchern nachzuschlagende Stichworte ", dass dieser Text Stil und Ästhetik hat. Freilich nicht, so hofft man, die übliche flache, werbemäßige Ästhetik. Und tatsächlich gibt sich dieses Buch nicht werbemäßig. Hat das Buch also Stil und Ästhetik?
Stil, wenn er als die typische Wiederholung von Mustern gesehen wird, hat dieses Buch tatsächlich. Auf der einen Seite werden Wörter wiederholt, auf der anderen Seite Themen. Das allerdings ist zu wenig. Für die ästhetische Seite ist dieses Buch zu abstrakt. Der Protagonist, der häufig Thomas Bernhard liest, kann nicht, wie Bernhard, den Menschen, Orten und Dingen ihre konkrete Seite abgewinnen. So kreist dieses Buch in seinen Gedanken, ohne poetisch oder ästhetisch zu sein. Und damit bricht dem Stil der Halt weg und bleibt schlichtweg zwanghaft, wiederkäuend und pointenlos.
Der andere Halt, den dieses Buch hätte haben können, nämlich eine Geschichte zu erzählen oder sie zumindest anzudeuten, wird ebenso durch dieses beständige Kreisen gelähmt.

Dieses Buch gibt sich unversöhnlich, bitter, hart. Aber als Leser geht man mit dem schalen Geschmack heraus, nichts gelernt zu haben, nichts zum Nachdenken zu haben.
Ironischerweise also produziert der Autor das, was er ankreidet: Banalität. In ebendemselben ersten Satz steht: " die Denker bleiben aus ". Stimmt, sagt man sich. Und sucht sich etwas, an dem man sein Denken ernsthaft erproben kann.

Frederik Weitz



Softcover | Erschienen: 1. Oktober 2009 | ISBN: 9783940767356 | Preis: 15,00 Euro | 168 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Ästhetische GrundbegriffeLinguistische TexttheorieDer Archipel der SchlaflosigkeitMedienästhetik des FilmsKunst und Ästhetik im Werk Leni Riefenstahls