Media-Mania.de

 Schattenstädte


Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Bildqualität
Leitbarkeit
Preis - Leistungs - Verhältnis
Daran, wie ein Shadowrunner arbeitet, wie er mit seinen Kontakten umgeht und seine Jobs erledigt, erkennt man, wenn man findig genug ist, die Stadt, aus der er ursprünglich stammt und in der er sein Handwerk gelernt hat. Denn jeder Sprawl besitzt seine eigenen Regeln und wer sie nicht beachtet, der landet schneller unter der Erde, als ihm lieb ist. Also seid gut zu den Städten, in denen ihr Euch befindet und lernt sie kennen. Mit den Infos aus "Schattenstädte" jedenfalls dürfte man auf die meisten Jobs gut vorbereitet sein.

Nicht alle Städte eignen sich gleichermaßen als Spielplatz für mächtige Kons und deren nächtliche Aktivitäten. Aus diesem Grund gibt es gar nicht so viele Schauplätze, die sich als langer Spielort eignen. Die vier dafür am besten geeigneten Orte werden hier vorgestellt.
Den Anfang macht die Stadt Hongkong mit ihrer Sonderposition, die sehr von den dort beheimateten Kons profitiert. Ihre zentrale Lage und gute Verbindungen zum Meer und Landesinneren machen sie für Schmuggler und Geschäftsleute beliebt. Kein Vergleich allerdings mit Seattle, der Runnerstadt schlechthin, die danach behandelt wird. Ihre Position zwischen so vielen zerstrittenen Lagern ist einzigartig und macht sie zu einem brodelnden Pool aus Intrigen und heimlichen Geschäften.
Dem deutschen Leser näher liegt dann die dritte behandelte Stadt Hamburg. Nicht so ruhmreich, fast kleinstädtisch, erscheint sie, besitzt jedoch dank der versunkenen Stadtteile, der verzweifelten Kämpfe um Selbstbestimmung und der dennoch optimistischen Grundstimmung einen ganz eigenen Charme. Für Shadowrunner interessant sind besonders die kleinen eingesessenen Gangs, die sich wehrhaft gegen große kriminelle Vereine verteidigen, sowie die florierende Sexindustrie.
Auch die darauffolgende Stadt, Marseille, liegt in Europa und kämpft ebenfalls um Selbstbestimmung. Hier ist die Stadt noch im Umbruch, bedrängt durch die vielen Flüchtlingszüge und die expandierenden Unternehmen. Genug Jobs für Runner sind da. Wer es lieber etwas exotischer oder orientalischer möchte, der macht einen Abstecher nach Kapstadt, Caracas oder Istanbul, die kurz angerissen werden und sich gut für kurze Settings eignen.

"Schattenstädte" ist ein Quellenbuch, das jeder Spielleiter sein eigen nennen sollte, wenn er die vorherigen Versionen noch nicht besitzt. Denn schließlich steht hier nicht nur, wie die Struktur der einzelnen Städte aussieht, sondern auch, wie man sie für das eigene Spiel nutzt. Deswegen wurden gerade auch Städte mit viel Potential ausgewählt, die eine große Bandbreite an unterschiedlichen Abenteuern ermöglichen.

Innerhalb der Stadtbeschreibungen gibt es stets einen übersichtlichen Aufbau der Informationen. Zuerst erfährt der Leser einen kurzen Abriss der jüngsten Geschichte und der Ereignisse, die wichtig für die behandelte Stadt waren. Danach folgt eine Erklärung für die einzelnen Stadtteile, die teilweise extreme Unterschiede aufweisen, egal, ob man sich nun in Hongkong, Seattle, Hamburg oder Marseille aufhält. Schon hier entdeckt man viele Konfliktpunkte und Ansätze für Runs, wenn Reich und Arm zu eng aufeinander sitzen oder sich die momentane Situation im Umbruch befindet, da ein neuer großer Spiel hineindrängt.

Speziell auf Shadowrunner getrimmt, gibt es danach Tipps für wichtige Örtlichkeiten. Schließlich sollte man wissen, woher man die dicken Knarren bekommt, seine Implantate auffrischen kann und zusammengeflickt wird, ohne dass man an die Obrigkeit verpfiffen wird. Mögliche Kontaktorte und Auftraggeber gehören ebenfalls dazu. Damit man sich nicht selbst das Leben schwer macht erhält man zusätzlich ein Update der Regierungsstruktur und, sozusagen auf Runnerniveau, eine Übersicht, welche Gebiete die einzelnen kriminellen Vereinigungen abgesteckt haben.
Den Autoren ist es bei ihren Beiträgen zusätzlich gelungen, den Beschreibungen, die wie immer Artikel in Jackpoint sind, ein gewisses Lokalkolorit zu verleihen, was nicht nur an den Postings einzelner User liegt. So wird in Hongkong sehr intensiv darauf eingegangen, wie wichtig es ist das Gesicht zu wahren, während in Hamburg der Kiez und die Sprache besondere Punkte darstellen. Am Buchende findet der Leser weitere Hilfestellungen, wie er die einzelnen Informationen innerhalb einer Kampagne oder eines Abenteuers einbauen und verwerten kann. Dies ist besonders für Einsteiger eine große Hilfe und gibt ihnen Unterstützung, eigene Städte auf ihre Tauglichkeit für Shadowrunner zu testen. Zusammen mit den kleinen Abenteuervorschlägen erhält der Käufer somit ein dickes Paket aus Infomaterial, das für eine Menge Spielsitzungen vorhält.

"Schattenstädte" gelingt es, sich nahtlos in die anderen "Shadowrun"-Regelwerke einzufügen. Gleichzeitig gelingt es diesem Quellenbuch, den Spagat hinzubekommen, gleichermaßen für erfahrene Spieler und für Einsteiger interessant zu sein. Grundwissen ist für alle Städte vertreten, doch werden nicht alle Informationen, die irgendwo anders schon stehen, noch einmal breitgewalzt. Stattdessen gibt es ein Update mit den neuesten Ereignissen, zum Beispiel dem Technomancher, und auch für die Gerüchteküche werden neue Spuren ausgelegt.

Hier gibt es für den Spielleiter eine schöne Ideenkiste für spannende Spielabende.

Daniela Hanisch



Hardcover | Erschienen: 1. März 2010 | ISBN: 9783941976009 | Preis: 29,95 Euro | 223 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
RunnerkompendiumSchattenrüstzeugShadowrun: GrundregelwerkSOXBerlin