Media-Mania.de

 Sheila


Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Brutalität
Gefühl
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung


Torey Hayden ist eine junge Lehrerin, die eine ganz besondere Aufgabe bekommt: Sie soll psychisch gestörte Kinder in einer Klasse unterrichten. Voll triefender Ironie benennen die anderen Lehrer der Schule Toreys Klasse als die "Abfallklasse", denn sie bekommt acht Kinder, die sich in keine andere Klassenform einfügen lassen.
Zusammen mit ihrem Helfer Anton und Withney, einem 14-jährigen Mädchen, welches freiwillig in der Klasse arbeitet, macht sich Torey an die schwierige und kräftezehrende Aufgabe, die Kinder zu einen.
Nach ein paar anstrengenden Monaten, in denen sich die Klasse einigermaßen gefunden zu haben scheint, kommt ein weiteres Kind zu Toreys Gruppe hinzu, ein Mädchen namens Sheila. Diese soll in ihrer Klasse nur vorübergehend untergebracht werden, bis ein Platz im Staatskrankenhaus, einer geschlossenen Anstalt, frei wird. Sheila hat eine schlimme Vorgeschichte voller Gewalt und Vernachlässigung hinter sich. Und so beginnt Toreys Kampf um Sheilas Vertrauen. Während dieser Zeit entsteht trotz eskalierender Situationen eine enge Bindung zwischen Torey und Sheila. Hinter Sheilas gewalttätigem Auftreten, bei dem sie einmal den Goldfischen der Klasse mit einem Bleistift die Augen aussticht, entdeckt Torey eine zerrüttete und vernachlässigte Kinderseele voller Schmerz und Wut.
Als Sheila eines Tages still und zurückgezogen in die Klasse kommt, wundert sich Torey noch. Doch als sie Sheila folgt, die zum vierten Mal in einer Stunde zur Toilette geht, macht sie eine grausame Entdeckung. Sheilas Onkel, gerade aus dem Gefängniss entlassen, hat sie an diesem Morgen missbraucht und mit einem Messer den Unterleib verstümmelt. Gerade noch rechtzeitig bemerkt Torey die lebensgefährliche Verletzung und rettet somit Sheilas Leben. Lange Wochen muss Sheila im Krankenhaus bleiben um körperlich zu genesen, und kaum ist sie draußen, ist ein Platz im Staatskrankenhaus frei. Doch Torey, die erkannt hat, welch hohe Intelligenz in diesem Kind steckt, gibt nicht auf und kämpft darum, Sheila in der Klasse behalten zu können, um ihr ein Leben in der Psychatrie zu ersparen - wo Sheila ihrer Meinung nach definitiv nicht hingehört.

Das vorliegende Buch ist eine Taschenbuchausgabe, die bereits 1980 in der amerikanischen Originalausgabe mit dem Titel "One Child" erschien. Bereits ein Jahr später erschien es als deutschsprachige Ausgabe im Scherz Verlag, die 255 Seiten umfasst und von Edda Janus übersetzt wurde.
Das Cover des Buches ziert das Foto eines kleinen Mädchens, das sehr trotzig und verbittert in die Kamera blickt, und das wohl Sheila darstellen soll. Es passt sehr gut zum Inhalt des Buches und fängt die Stimmung gut ein.
Celestino Piatti, der die Gestaltung des Buches übernommen hat, gestaltete das Cover sehr nüchtern und karg. Am oberen Rand stehen der Name der Autorin und der Titel des Buches in gleicher Schriftart-, Größe-, und Farbe, auf den ersten Blick somit nicht gleich zu unterscheiden.

Die Thematik, die dieses Buch anspricht, ist sehr brisant und hat gerade in der heutigen Gesellschaft ihre Aktualität nicht verloren. Ganz im Gegenteil, denn ständig kann man in heutigen Zeitungen Berichte entdecken, die sich um sexuelle Gewalt an Kindern drehen.
Damals wie heute ist es ein Tabuthema, das verdeckt und vertuscht wird. Beim Lesen dieses erschütternden Berichtes, den die Lehrerin Torey L. Hayden verfasst hat, wird der Leser für dieses Thema sensibilisiert und vielleicht sogar auch aus einer Erstarrung wachgerüttelt, aufmerksamer durch den Alltag zu gehen und nicht wegzusehen.

In erster Linie dreht sich die Erzählung um eine Klasse, die voller Kinder steckt, die wohl in keiner normalen Schulklasse eine Überlebenschance hätten. Dann kommt noch ein Kind dazu, das durch einen Zeitungsbericht als unberechenbar grausam eingestuft wird. Hinter dieser Grausamkeit jedoch steckt die zerrüttete Seele eines verlassenen, vernachlässigten, aggressiven und misshandelten jungen Mädchens, das gerade einmal sechs Jahre alt ist und in seinem kurzen Leben bisher schon viel mitmachen musste.
Ein hohes Identifikationspotenzial kann der Leser bei der Lehrerin Torey spüren. Sie wird gut beschrieben und man merkt, dass sie eine einfühlsame Lehrerin ist, die dem Kind aber häufig hilflos gegenüber steht.
Dies ist ein sehr aufreibendes, nervenzerfetzendes Buch, das sehr authentisch den Kampf einer Lehrerin schildert, die um das Leben eines Kindes kämpft und ihre gesamte Freizeit opfert, nur um es auf den richtigen Weg zu lenken. Die Dialoge wirken echt und das Buch wurde mit einem sehr gefühlsbetonten Stil geschrieben, der sich sehr angenehm lesen lässt. Das Buch kann den Leser fesseln.

Fazit:
Für mich ist "Sheila" eine sehr erschreckende Geschichte, die mich oft zu Tränen gerührt hat, da ich die Trauer und Hilflosigkeit der Lehrerin direkt spüren konnte. Ich fragte mich oft, was ich wohl an ihrer Stelle getan und wie ich reagiert hätte. Ich bewundere Torey L. Hayden für ihren Mut und ihr Engagement einem Kind zu helfen, das keiner haben will und das schon viel zu viel mitmachen musste.
Dieses Buch ist wirklich nichts für zart besaitete Leser, da viele Szenen mit einem hohen Anteil an Gewalt vorkommen, die wohl nicht jeder verkraften kann und die auch sehr detailliert beschrieben wurden. Trotzdem empfehle ich dieses authentische und aufreibende Buch gerne weiter, denn es macht Mut und rüttelt wach.

Nina Kraus



Taschenbuch | Erschienen: 01. Juni 1987 | ISBN: 3423102233 | Originaltitel: One Child | Preis: 4,50 Euro | 255 Seiten

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Feder im SturmRot wie Blut - Weiß wie SchneeBackstageDer SchwärmerJadie