Media-Mania.de

 Länder hören: Italien hören

Eine musikalisch illustrierte Reise durch die Kultur Italiens von den Etruskern bis in die Gegenwart


Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Bildqualität
Preis - Leistungs - Verhältnis
Ton
Viele fremde Länder, ob nah oder fern, konnte der Hörer im Rahmen der Reihe "Länder hören" schon akustisch bereisen. Diesmal steht Italien mit seiner vielfältigen Kulturgeschichte im Mittelpunkt der Hörproduktion, die 80 Minuten lang ausgezeichnet unterhält und quasi nebenbei noch historisches Wissen aus mehreren Jahrtausenden vermittelt.

"753 - Rom schlüpft aus dem Ei": Dieser Merksatz ist den meisten Schülern sicher noch geläufig, und auch "Italien hören" setzt mit der mystischen Gründung Roms ein. Der Legende nach gründete nämlich im Jahr 753 vor Christus der Königssohn Romulus die Stadt, die in den nächsten Jahrhunderten zu weithin herrschenden Machtzentrale werden sollte. Das Hörbuch schlägt im weiteren Verlauf einen weiten Bogen durch längst vergangene Zeiten, berichtet von der Gründung der römischen Republik, den Kriegen, die Rom zum Herrscher ganz Italiens machten, dem grausamen Massaker an den Christen in Rom durch Kaiser Nero im Jahr 65 nach Christus und dem Bau der Basilika St. Peter durch Kaiser Konstantin dem Großen - über 1000 Jahre später wurde an dieser Stelle der rund 20.000 Menschen fassende Petersdom neu errichtet.
Wer aus dieser Aufzählung schließt, dass in den 80 Minuten, die die klingende Italienreise dauert, bloß trockene historische Fakten aneinander gereiht würden, der irrt: Die Stärke der "Länder hören"-Reihe liegt in der nahezu mühelosen und sehr elegant inszenierten Vermittlung von allerhand Wissenswertem aus Kunst, Kultur und Landesgeschichte. Dabei arbeitet sich die Autorin zwar chronologisch in die Zukunft voran, legt aber keine lückenlose Geschichte Italiens vor. Stattdessen hat sie sich prägnante und interessante Stationen der Kulturgeschichte herausgepickt, die verdeutlichen, warum Italien ein so kulturell reiches Land war und ist.

Viele Namen und Werke, die im Laufe des Hörbuchs fallen, sind dem Hörer wohlbekannt - so liest Sprecher Rolf Becker ein paar Verse aus Dantes weltberühmter "(Göttlicher) Komödie", erzählt über Leonardo Da Vincis Mona Lisa, zitiert den desillusionierten Michelangelo, der die atemberaubenden Deckenfresken der Sixtinischen Kapelle malte, und berichtet von Niccolò Machiavellis politischer Abhandlung "Der Fürst", die heute noch Lektüre an vielen Schulen und Universitäten ist.
Damit ist man bereits in der Mitte des 16. Jahrhunderts angekommen, doch die Reise ist noch nicht zu Ende - viele weitere Höhepunkte aus Musik, Architektur, Literatur und Kunst werden vorgestellt, mit Zitaten und stimmiger Musik eindrucksvoll unterlegt und vor allem von Rolf Becker so gewichtig vorgetragen, dass man endlos zuhören könnte. "Länder hören" hatte schon mehrere sehr hochkarätige Sprecher, unter anderem den leider verstorbenen Dietmar Mues, Rufus Beck oder Peter Kaempfe, aber Rolf Becker kann trotzdem als die beste Stimme für diese Serie bezeichnet werden.
Ein wenig schade ist auch diesmal wieder, dass der Schwerpunkt bei "Länder hören" immer deutlich in der Vergangenheit liegt. Moderne Beispiele der kulturgeschichtlichen Entwicklung sind wesentlich kürzer gefasst und werden in weniger Tracks abgehandelt. Dennoch erfährt der Hörer noch einiges über Roberto Rossellinis Film "Rom, offene Stadt", über Italo Calvinos Roman "Wenn ein Reisender in einer Winternacht" oder über den Nobelpreisträger Dario Fo. Zeitlich gesehen endet "Italien hören" bereits vor etwa zehn Jahren im Jahr 2002, so dass man auf ganz aktuelle Entwicklungen verzichten muss. Ein etwas stärkerer Fokus auf die Moderne, auf Popkultur, moderne Autoren und Musiker wäre schön gewesen, auch wenn die ältere Geschichte Italiens zweifellos interessant ist.

Die Hörbücher von "Länder hören" sind mit 24 Euro ziemlich teuer, aber ihr Geld auf jeden Fall wert. Dazu trägt auch die hochwertige Aufmachung mit dem eingeklebten 16-seitigen Booklet bei, in dem einige Beispiele italienischer Kunst abgedruckt sind. Das Grußwort zu Beginn wurde diesmal von Michele Valensise, Botschafter der Italienischen Republik, verfasst.

"Italien hören" ist eine lohnenswerte, musikalisch eindrucksvoll untermalte Reise innerhalb der "Länder hören"-Reihe, die knapp 80 Minuten in eine Zeit voller Umbrüche, Ab- und Aufstiege einer kulturell vielseitigen Nation entführt. Anspruchsvoll und unterhaltsam zugleich!

Auf der Website des Silberfuchs Verlags gibt es eine Hörprobe: Italien hören

Christina Liebeck



CD | CD-Anzahl: 1 | Erschienen: 14. März 2011 | ISBN: 978-3940665232 | Laufzeit: 79 Minuten | Preis: 24 Euro | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Dänemark hörenSinti und Roma hörenPolen hörenFinnland hörenSpanien hören