Media-Mania.de

 Im Netz des Drachen


Cover
Gesamt +----
Anspruch
Aufmachung
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung
Ton
Der berühmte Softwareentwickler Stephen Baron lässt sein Anwesen Dragoncourt verkaufen, da er schwer erkrankt ist und seinen Lebensabend im fernen Europa verbringen will. Ein von ihm entwickeltes MMORPG (Massively Multiplayer Online Role-Playing Game) ist seit geraumer Zeit ein beliebtes Spiel, welches zusammen mit einer mysteriösen Annonce in verschiedenen Zeitungen einen neuen Auftrag für die drei Detektive darstellt. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen virtueller und reeller Welt gefährlich schnell ...

Marco Sonnleitner schickt die drei Detektive aus Rocky Beach in ihrem 156. Fall "Im Netz des Drachen" erneut in eine virtuelle Welt, wie es schon bei "Vampir im Internet" von André Minninger der Fall war. Allerdings zeichnet sich im Gegensatz zur damaligen Faszination schnell ab, dass dieser Fall nur eins wird: ein Reinfall.

Dabei ist die Ausgangslage des Falls noch ganz vernünftig gestaltet. Beim Anwesen Dragoncourt, welches, wie sich im späteren Verlauf der Folge herausstellt, viele Gemeinsamkeiten mit den virtuellen Welten des Barons Spiel aufweist, werden Monster gesichtet. Die Polizei glaubt an einen Streich von ein paar Jugendlichen und verfolgt den Fall nicht weiter. Justus, Peter und Bob erkennen die Zusammenhänge und beginnen sich on- und offline der Lösung des Falls zu nähern, allerdings mit großen Problemen.

Natürlich ist die Handlung der ??? fiktiv, aber wenn ein MMORPG als Vorlage in die Geschichte eingebaut wird, sollten doch zumindest die grundlegenden Ideen und Punkte stimmen, oder? Quasi jeder Aspekt in diesem fiktivem Onlinespiel widerspricht der Spielrealität und teilweise eben auch der Logik. Ein omnipotenter Helfer erfüllt online jedweden Wunsch und Konkurrenten töten die Avatare der Detektive, um diese vom umsehen in der Spielwelt abzuhalten? Dazu kommt ein echte Haus, voller Fallen und Monster, die dort ihr Unwesen treiben. Es vermag einfach keine Spannung aufzukommen, wenn Justus sein Wissen ausbreitet und der Hörer einen wirren Mix von Ideen präsentiert bekommt. Mal wieder ganz abgesehen von der Dramatik und dem Schluss. Die ??? entfernen sich immer mehr von ihren eigentlichen Tugenden und werden beinahe nur noch jede Folge "umgebracht", um nach einem harten Cut fröhlich die Auflösung zu präsentieren. Da ist der eigentliche Aufhänger der Folge, ein alter Schatz, schon gar kein Thema mehr beim Hörer.

Stimmen allein reißen ein Hörspiel nicht heraus und so bringt auch der ansehnliche Cast nicht viel, wenn Patrick Elias, Mike Olsowski, Holger Mahlich oder Volker Bogdan mit Engagement zur Sachen gehen. Eine überzeugende oder gar fesselnde Atmosphäre entsteht zu keiner Zeit.

Kurzum: "Im Netz des Drachen" erzählt eine wirre und zusammengewürfelte Geschichte, die hinten und vorne nicht zusammen passt. Monster(kostüme), Avatare und Schätze lassen sich nicht unter einen Hut oder in eine Drachenhöhle bringen.

Eine Hörprobe ist im Shop von Europa zu finden.

Nicolas Gehling



CD | CD-Anzahl: 1 | Erschienen: 24. August 2012 | Laufzeit: 72 Minuten | Preis: 6,99 Euro | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
GeisterbuchtZwillinge der FinsternisFels der DämonenDer tote MönchIm Zeichen der Schlangen