Media-Mania.de

 Porträtfotografie

Der große Fotokurs

Autoren: Marion Hogl
Illustratoren: Marion Hogl
Verlag: Vierfarben

Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Bildqualität
Preis - Leistungs - Verhältnis
Sicher gehört die Porträtfotografie zu den forderndsten Disziplinen im Rahmen der fotografischen Arbeit, vielleicht ist sie sogar die schwierigste, selbst wenn man, anders als etwa bei der Tierfotografie, mit seinem Modell meist gut kommunizieren kann.
Das hier besprochene Buch bietet vor allem Amateuren einen Einstieg in die Porträt- beziehungsweise „People“-Fotografie. Auf eine Einführung folgen elf Kapitel mit jeweils einer Reihe von Unterkapiteln sowie ein ausführlicher Anhang.
In den Kapiteln geht es um die Themen „Die optimale Technik für perfekte Porträts“, „Porträtbilder gestalten“, „Das klassische Porträt“, „Natürliche Porträts“, „Charakterporträts“, „Kinder fotografieren“, „Gruppen und Paare“, „Feste und Veranstaltungen“, „Menschen in Bewegung“ (mit ganz unterschiedlichen Aspekten wie Leistungssport, Tanz, Austoben), Porträts im Studio, Schwarzweißporträts. Der Anhang befasst sich sowohl mit der nötigen Ausrüstung samt Zubehör, die generell benötigt wird – Ausrüstung fürs Studio wird im entsprechenden Kapitel gesondert abgehandelt -, als auch mit verschiedenen Aspekten der Bildbearbeitung und den rechtlichen Grundlagen, die man als Fotograf kennen sollte.

Wer zunächst neugierig das Buch durchblättert, wird sogleich von den vielen Fotos gefesselt, die als Beispiele dienen: meist für sich stehend, als Veranschaulichung besonderer Perspektiven, Posen, Situationen, Bewegungen und so weiter, häufig jedoch auch im Vergleich mit Fotos vom selben Motiv, die zeigen, „wie es nicht geht“; Fehlbelichtungen, schlechte Bildgestaltung, misslungene Pose und so weiter. Hier zeigt sich bereits die Praxisnähe dieses Buchs und somit ein ganz großer Pluspunkt. Die Autorin liefert zwar auch so viel an Hintergrundwissen, wie benötigt wird, damit der Leser und Anwender in Sachen Porträtfotografie durchstarten kann, doch es geht ihr vor allem um die Kunst, mit Kreativität, Einfühlungsvermögen und dem Blick für die Situation ausgezeichnete Porträts zu schaffen, die sich zudem, sofern gewünscht, wohltuend vom „Mainstream“ abheben. Spannend an den Fotos im Buch ist zudem der Umstand, dass die Autorin relativ häufig dieselben Modelle zum Einsatz kommen lässt, bevorzugt ihre Tochter. Gerade dadurch kann der aufmerksame Leser sich viel abschauen, denn es zeigt sich, dass dasselbe Modell in verschiedenen Situationen ein ganz anderes Herangehen fordert oder ermöglicht, wie man es nimmt – und wie viele Details es anzubieten hat.

Hat der Leser ein Lieblingsthema, so kann er nach der Lektüre des Technikkapitels beliebig zwischen den anderen Abschnitten springen und seine Prioritäten selbst setzen; die einzelnen Themenfelder werden unabhängig voneinander behandelt. Immer geht es auch um den richtigen, konstruktiven, sensiblen Umgang mit den jeweiligen Modellen, der erfahrungsgemäß besonders wichtig ist. Es lohnt sich aber, sämtliche Kapitel durchzuarbeiten, denn sie enthalten allesamt wertvolle Informationen, ob man nun akut an Gruppenfotografie oder Kinderbildern interessiert ist oder nicht; der Leser kann immer etwas für sich mitnehmen.
Auch die Informationen im ersten Kapitel und im Anhang sind sehr wertvoll. Die Autorin weiß unkompliziert und trotzdem mit dem nötigen Tiefgang zu erklären und vermag zudem den Leser für ihr Metier zu begeistern. Selbst Hobbyfotografen, die sich grundsätzlich wenig mit Porträts befassen und den Kauf des Buchs vielleicht nur erwägen, weil sie mit dem Argument „Du fotografierst doch gern und gut“ immer wieder zum Agieren als Hochzeits- und Familienfotografen genötigt werden, werden bei der Lektüre merken, wie sich Faszination für dieses Genre regelrecht einschleicht.
Einzig und allein wären noch weiter gehende Ausführungen zu geeigneten Posen wünschenswert. Nicht immer hat man – sofern man nicht gerade Fashionfotograf ist – schlanke und schöne oder aber charaktervoll gealterte Menschen vor der Linse, und intuitiv treffen nur wenige, ob Fotografen oder die nichtprofessionellen Modelle selbst, die ideale Pose.

Insgesamt aber ein großartig konzipiertes, anregendes und gerade für den Laien bestens verständliches Buch, das, findet es den Weg zu einem engagierten Fotografen, sicher nicht im Regal verstauben wird.

Eine Leseprobe wird auf der Verlagsseite zum Buch angeboten.

Regina Károlyi



Hardcover | Erschienen: 28. September 2012 | ISBN: 9783842100299 | Preis: 39,90 Euro | 359 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Genja JonasMotivationGesichter fotografierenPorträt und ReportagePorträtfotografie