Media-Mania.de

 Zeit der Raubtiere

Autoren: Liza Klaussmann
Übersetzer: Michaela Grabinger
Verlag: Droemer

Cover
Gesamt +++++
Anspruch
Aufmachung
Brutalität
Gefühl
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung
Im Sommer 1945 können die Cousinen Nick und Helena die Zukunft kaum erwarten. Im Ferienhaus der Familie träumen sie von dem, was sie im Leben noch erwarten mag. Nick freut sich auf die Rückkehr ihres Mannes Hughes aus dem Krieg, während die verwitwete Helena dem Leben mit ihrem zukünftigen Ehemann in Hollywood entgegen fiebert. Ab nun sollen endlich alle Entbehrungen der Kriegsjahre vorüber sein, das Leben soll wieder hell und fröhlich werden.
Jahre später müssen sie sich eingestehen, dass ihre Hoffnungen und Träume sich nicht erfüllt haben. Nick ist enttäuscht von ihrem Ehemann, der verändert aus dem Krieg zurückkehrte. Helenas Ehemann ist ein aufschneiderischer Angeber, der alles seinem Traum vom perfekten Film opfern würde. Beide Frauen haben mittlerweile Kinder, die sie in das Ferienhaus begleiten. Nicks Tochter Daisy und Helenas Sohn Ed verbringen ihre Sommer genauso gerne auf der Insel im Tiger House wie einst ihre Mütter, doch ein grausiger Fund verändert alles. Die Kinder entdecken eine Leiche, ein Ereignis, das jeden in der Familie zunächst unbemerkt verändert. Der Sommer des Leichenfunds wird für jeden der Charaktere - Nick, Helena, ihre Ehemänner und ihre Kinder - zum Dreh- und Angelpunkt ihrer eigenen Entwicklung. Anhand dieses Sommers werden Jahre später Geheimnisse und Verrat aufgedeckt, enttäuschte Gefühle offen gelegt und finden Hass und Intrigen ihren Höhepunkt.

"Zeit der Raubtiere" ist zum einen ein Krimi, zum anderen ein spannendes Psychogram der amerikanischen Mittelklasse. Helena vertritt hierbei eher die ärmere Seite der Mittelschicht, Nick hat durch das Glück wohlhabender Eltern und eines gut verdienenden Ehemanns mehr Freiheiten, ist in ihrer Ehe aber dennoch nicht glücklich. Zu sehr träumt sie von Freiheit und Ungebundenheit, um am heimischen Herd mit Ehemann und Kind Erfüllung zu finden. Beide sind zwischen Zuneigung und Freundschaft, Hass und Neid zu- und aufeinander hin und her gerissen, so dass unterdrückte Emotionen sich lange aufstauen. In den Jahren von 1945 bis 1969 wird die Geschichte dieser Familie aus wechselnden Perspektiven erzählt. Nick und Helena, Nicks Mann, Helenas Sohn Ed und Nicks Tochter Daisy nehmen den Leser mit in das Leben. Immer wieder drehen sich die Gedanken und Gespräche der Charaktere um den Leichenfund im Sommer 1959. Zunächst scheint diese tote junge Frau nichts mit der Familie zu tun zu haben, doch in diesem Sommer offenbaren sich noch weitere Geheimnisse, und die wenigsten dieser Enthüllungen sind erwünscht.
Als Leser begleitet man einen Charakter nach dem anderen durch die Handlung, heimlicher Mittelpunkt der Erzählung ist aber Nick, um die alle anderen Charaktere sich wie die Motten um das Licht bewegen. Die Distanz zu allen Charakteren bleibt immer erhalten, so kann der Leser in Ruhe analysieren, wie die Protagonisten sich verhalten und setzt nach und nach das Puzzlestück des Sommers von 1959 zusammen, der weitreichende Konsequenzen auf alle Familienmitglieder hat.
Die handelnden Personen sind echt und realitätsnah dargestellt, so dass sie immer wie echte Menschen wirken - teilweise wie ziemlich unsympathische oder sogar unheimliche Menschen. Obwohl nicht viel passiert in diesem Roman, ist die Spannung dennoch fast immer hoch. Zu sehr bohrt die Frage im Leser, was dieser Mord mit der Familie zu tun hat, wann und wie sich die versteckten Emotionen Bahn brechen werden und vor allem: Was verbergen die ganzen Charaktere voreinander, was ist das Geheimnis?

"Zeit der Raubtiere" ist Krimi, Gesellschaftsstudie, Familiendrama und Coming of Age-Geschichte auf einmal. All diese Bereiche haben ihren Auftritt und werden von Liza Klaussmann gekonnt verwoben. Auch wenn dieser Roman nicht mit spannender Ermittlungsarbeit trumpft oder den Charakteren dramatisches widerfahren lässt, ist er spannender als viele andere aktuellen Romane. Dies ist vor allem dem Umstand geschuldet, dass Liza Klaussmann es versteht, nach und nach neue Seiten der Geschichte zu enthüllen, so dass man als Leser auch ganz am Ende nicht sicher sein kann, wirklich alle Fakten zu kennen und das Geschehene richtig zu interpretieren. Ständig schwebt die Frage, was eine Familie zusammenhält, warum dieses zerbrechliche Gefüge doch so viel aushält und verzeiht, über der Handlung.

Dieser Erstling lässt große Hoffnungen auf das zweite Buch der Autorin aufkommen - laut Klappentext hat die Arbeit daran bereits begonnen.

Hier wird ein erster Einblick in das Buch gegeben.

Anja Thiemé



Hardcover | Erschienen: 3. September 2012 | ISBN: 978-3426199510 | Originaltitel: Tigers in Red Weather | Preis: 19,99 Euro | 432 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Mad HungrySchuldigI'll Never Get Out Of This World AliveDie verlorenen SpurenMrs Roosevelt und das Wunder von Earl's Diner