Media-Mania.de

 Ich sehe den Menschen. Ich höre ihn nicht.

Volkmar Jaeger


Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Bildqualität
Preis - Leistungs - Verhältnis
1928 geboren, schuf der gehörlose Fotograf und Foto-Grafiker vor allem in den 50er- und 60er-Jahren bemerkenswerte Bilder, von denen ein interessanter Querschnitt im hier besprochenen Band präsentiert wird.
Jaegers Biografie ist von Brüchen geprägt: einjährig aufgrund einer Infektion ertaubt und zudem einer vom Nationalsozialismus und Krieg mitgeprägten Generation angehörend, kann er seine beruflichen Ziele nur mühsam umsetzen und wird später durch das Regime der DDR eingeschränkt und behindert. Der Mauerbau beeinträchtigt ihn darüber hinaus, und folgerichtig gehören die Montagsdemonstrationen im Leipzig später zu seinen wesentlichen Betätigungsfeldern.
Auf das Geleitwort folgt eine Biografie in Form eines von seiner früheren Lebensgefährtin geführten Interviews, die den Menschen hinter der Kamera, all seine Kämpfe und auferlegten Beschränkungen geradezu im Wortsinn begreifbar macht. Die Überschriften zu den einzelnen Genres im Fototeil, betitelt "Ich suche den Menschen", sprechen für sich und zeigen die Bandbreite von Jaegers Portfolio auf: "Kinder", "Erwachsene", "Ostdeutschland", "Westdeutschland", "Arbeitswelt", "Stille Welt", "Porträt" (nicht hörend und hörend), "Religion", "Demonstration", "Bulgarien".
Das Ausstellungsverzeichnis rundet den Band ab.

Es erscheint geradezu folgerichtig, wenn sich ein tauber Mensch, der doch eine ausgesprochen visuell betonte Wahrnehmung besitzen muss, mittels der Fotografie ausdrückt. Nicht ganz so geradlinig erscheint Jaegers Biografie, wie sie sich aus dem sensiblen Interview herauskristallisiert, das, von zahlreichen Fotografien begleitet, den Lebensweg dieses ungewöhnlichen Fotografen und Foto-Grafikers mit all seinen Serpentinen nachzeichnet. Diskriminierung aufgrund seiner Behinderung und diverse Einschränkungen durch staatliche Vorgaben hinterlassen Spuren, brechen den kühnen, kreativen Geist jedoch nicht.
Die beiden Nachkriegsjahrzehnte, in denen Jaegers Schaffensschwerpunkt zu verorten ist, haben die beiden deutschen Staaten maßgeblich geprägt, und der Umstand, dass der Leipziger in beiden mit empathischem und kritischem Blick fotografierte, solange dies möglich war, macht sein Portfolio zu einer zeitgeschichtlichen Kostbarkeit, abgesehen davon, dass seine Straßenszenen durchaus jenseits der nüchternen Dokumentation anzusiedeln sind, dass sie stets von einem Künstler erfasst und aufgenommen wurden und natürlich auch aus dieser Sicht betrachtet werden sollten. Der gestalterische Aspekt spielt bei Jaegers Fotos eine enorme Rolle - ob klassisch oder kühn konzipiert, sie halten den Blick fest und prägen sich ein.
Ganz wunderbar erscheint in diesem Kontext im Kapitel "Erwachsene" die Gegenüberstellung von zeitgleich aufgenommenen und inhaltlich verwandten west- und ostdeutschen Impressionen: Hier lässt sich auf spannende Weise das zunehmende Auseinanderklaffen der beiden Staaten in puncto Wohlstand beobachten; für die Nachkriegsgenerationen eine authentische und spannende Zeitreise.
Doch auch die anderen Kapitel beeindrucken, Bild für Bild, ob es um die Durchsetzung von Rechten für Gehörlose in neuerer Zeit geht oder um Szenen aus dem bitterarmen und frommen Bulgarien um 1960, um die Montagsdemonstrationen in Leipzig, um Kinder, die selbstvergessen in den Nachkriegstrümmern spielen oder um Erwachsene, die ihren Beruf ausüben. In der Tat sieht Volkmar Jaeger den Menschen und begreift ihn vielleicht intuitiver, insgesamt tiefer gehend als die meisten Hörenden.
Sehr gelungen ist neben dem inhaltlichen Konzept auch die Gestaltung des Buchs. Die Präsentation der sämtlich schwarz-weißen Aufnahmen auf schwarzem Hintergrund erscheint edel und lässt die Fotos noch intensiver wirken; die gemessen am Preis recht hochwertige Aufmachung und das gelungene Layout tragen zum sehr positiven Gesamteindruck bei: Wer sich für Fotografie interessiert, doch auch Menschen, die mehr über die Lebensumstände in den deutschen Nachkriegsstaaten erfahren möchten, werden mit diesem Band eine spannende Entdeckungsreise antreten.

Einige der Fotos aus dem Band werden auf der Verlagsseite zum Buch angeboten.

Regina Károlyi



Hardcover | Erschienen: 2. Januar 2013 | ISBN: 9783938706442 | Preis: 29,95 Euro | 200 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Gerhard Richter at WorkKUBAGenja JonasWolfskinderMotivation