Media-Mania.de

 Only Lovers left alive


Cover
Gesamt ++++-
Action
Anspruch
Bedienung
Bildqualität
Brutalität
Extras
Gefühl
Humor
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung
Ton
Obwohl die Vampire Adam und Eve seit Jahrhunderten miteinander verheiratet sind, leben sie an verschiedenen Orten. Eve lebt in Tanger, genießt die dortige kulturelle Szene und trifft sich hin und wieder mit einem alten Freund. Adam hingegen hat sich nach Detroit zurückgezogen, lebt dort in einem alten, einsamen Haus und widmet sich der Musik. Kontakt hat der schwermütige Adam nur noch zu einem jungen Mann namens Ian, der ihn mit Platten, Instrumenten und kleinen Gefallen versorgt.
Eines Nachts spürt Eve, dass Adam gefährlich depressiv wird und macht sich auf dem Weg zu ihm. Kurz darauf trifft auch ihre unbesonnene Schwester Ava ein und tötet Ian aus schierer Nachlässigkeit. Da es nun zu gefährlich ist, in Detroit zu bleiben, flüchtet das Ehepaar nach Tanger. Dort angekommen, benötigen sie dringend Blut und die Lage der beiden, die seit Jahrhunderten keinen Menschen getötet haben, wird immer verzweifelter.

Offizieller Trailer zum Film:



„Only Lovers left alive“ beginnt mit einer langen Kamerafahrt durch Detroit bei Nacht und damit ist dann auch die Richtung für den Film festgelegt. Die Musik, Independent mit orientalischen Einflüssen, geht ins Ohr und die im Zerfall begriffene Stadt bietet die passende Kulisse für den melancholischen Film. Hier geht es nicht um Grusel oder gar Morde. Vielmehr sind Jim Jarmuschs Vampire kultiviert, belesen und der Welt ein bisschen müde. Sie haben alle großen Dichter, Schriftsteller und Musiker der letzten Jahrhunderte gekannt und sind, so wie Eve, fasziniert vom Verfall der Zivilisation. Adam hat damit mehr Probleme und verzweifelt förmlich an der Stumpfheit der Menschen. Beide wirken immer ein wenig gestelzt, außerhalb dieser Welt, was sie ja auch sind und angesichts ihrer Probleme auf deprimierte Art amüsiert. Nein, Adam und Eve sind keine Kreaturen der Nacht, auch wenn ihnen das Tageslicht nicht gut bekommt. Wäre da nicht der ständige Hunger nach Blut, man würde sie für spleenige Intellektuelle halten, die einfach ein bisschen aus der Zeit gefallen sind. So schwelgt Adam in Erinnerungen an Eddie Cochran erzählt von seiner Zeit mir Lord Byron und Mary Wollstonecraft, während er in einem vollgestaubten Haus voller Elektroschrott sitzt. Da wirkt das Bild wie ein Gemälde von ästhetischem Zerfall, vermodert und doch ansprechend. Tom Hiddleston und Tida Swinton sind großartig besetzt und passen perfekt in diesen Film.

Das ist auch nötig, denn sie müssen die Schwäche ausgleichen, die „Only Lovers“ eindeutig hat: Der Film hat keine nennenswerte Handlung. Er verfügt über stimmungsvolle Bilder von durchdringender Melancholie, er ist atmosphärisch dicht, aber es passiert nichts.
In den ersten anderthalb Stunden reden Adam und Eve über das Leben, fahren nachts durch Detroit und bestaunen die Schönheit der heruntergekommenen Stadt. Danach laufen sie durch Tanger, reden über das Leben und den Tod und bestaunen die Musikalität dieser Stadt. Das ist ansprechend und eindrucksvoll, aber spannend ist es nicht.

„Only Lovers left alive“ lebt von seinen Bildern und der Musik, die beide wunderbar zusammenpassen. Ob sich für den Film ein breites Publikum findet, darf bezweifelt werden, aber wer Jim Jarmuschs Werke kennt und liebt, wird hier seine Freude haben.

Screenshots aus dem Film gibt es hier zu sehen.

Iris Jockschat



DVD | Disc-Anzahl: 1 | EAN: 4042564143539 | Erschienen: 27. Juni 2014 | FSK: 12 | Laufzeit: 122 Minuten | Originaltitel: Only lovers left alive | Preis: 12,28 Euro | Untertitel verfügbar in: Deutsch | Verfügbare Sprachen: Deutsch, Englisch mit deutschen Untertiteln

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Becks letzter SommerBestimmtSolo für AnnaVampir mit VergangenheitBlutbraut