Media-Mania.de

 Bringst du mir das Schwimmen bei?


Cover
Gesamt +++--
Anspruch
Aufmachung
Gefühl
Humor
Preis - Leistungs - Verhältnis


Der Frosch Priesemut und sein Freund Nulli sind zum Badesee gegangen. Mit Priesemuts Hilfe will Nulli Schwimmen lernen. Sie haben einen alten Gummireifen mitgebracht, denn sie ganz dick aufblasen. Damit wird das schon klappen mit dem Schwimmen lernen. Die beiden plantschen ausgelassen im Badesee und Priesemut erklärt seinem Freund genau, wie er Arme und Beine bewegen muss, damit er nicht untergeht. Doch Priesemut merkt im Eifer des Gefechts nicht, dass er mit dem Fuß das Ventil des Schwimmrings öffnet. Langsam aber sicher verliert die Schwimmhilfe Luft. Da wird doch wohl kein Unglück passieren?

Der zwölfte Band der kleinen Bilderbuchreihe rund um den Frosch Priesemut und seinen Freund, dem Hasen Nulli, widmet sich dem Thema "Schwimmen lernen". Die Botschaft, etwas fragwürdig, ist ganz einfach: "Kann jeder, man muss sich nur trauen, dann klappt das schon!"
Das Ganze wird in eine spannende Geschichte verpackt, bei der Freundschaft und Vertrauen die wichtigste Rolle spielen, das Schwimmenlernen ist dann einfach.

Der Text dieses Mini-Bilderbuchs steht immer einem Bild gegenüber. Er ist einfach und knapp. Einfache Worte und eine simple und leicht verständliche Sprache sind kindgerecht und passen zur anvisierten Zielgruppe der Kinder, die Schwimmen lernen sollen (und wollen). Doch meine Tochter, die exakt in dem Alter ist, in dem frau Schwimmen lernt und grade in der Phase steckt, dass es mit einem Schwimmkissen klappt, ohne aber noch nicht, kann aber mit der Geschichte wenig anfangen.
Das liegt zum einen an der Botschaft, dass man sich nur trauen muss, dann klappt das schon - das stimmt so einfach nicht. Bewegungsablauf und Verständnis für das Medium Wasser müssen erfahren und eingeübt werden, "einfach so" geht es einfach nicht mit dem Schwimmen lernen.
Zum anderen sind es die Bilder dieses Büchleins, die dem Kind wenig sagen. Diese Bilder sind schlicht und einfach für Erwachsene gemacht. Sie sind absolut nicht kindgerecht und "gefallen" den meisten Kindern nicht. Die Bilder sind im Stile von Walter Moers und seinem kleinen Arschloch gemalt. Farbenfroh und eher abstrakt. Der Hase hat ein Gesicht wie ein Hintern, dünne Ärmchen mit drei knubbeligen Fingern und der Frosch ist eher dreieckig, ebenso dünnen Armen und Beinen mit drei Gliedern, zudem seltsamen Winkeln, anstatt Gelenken. Die Augen sind bei beiden Tieren direkt sich berührende Glubschaugen. Vor allem aber sind es Zeichenstil und Hintergrund, die Erwachsene ansprechen. Die Bilder wirken eher wie Karikaturen, die wenigen Details verstärken dieses Gefühl.
Beispielsweise ist im Hintergrund des ersten Bildes ein kleines Kornfeld zu sehen, auf dem Kreise zu erkennen sind. Diese Anspielung auf die Hinterlassenschaften von Außerirdischen passt in kein Kinderbuch.

Dieses Buch ist eine seltsame Mischung. Der Text scheint für Kinder geschrieben, die Bilder einer Karikaturensammlung für Erwachsene entnommen. Dazu kommen handwerkliche Fehler, wie die fragwürdige Botschaft, dass das Schwimmenlernen nur etwas mit Mut zu tun hat. Doch dieses kleine Bändchen hat seinen ganz eigenen Charme. So betrachten es die Kinder mit einer Mischung aus Faszination und Unverständnis - ebenso ergeht es einem Erwachsenen, wenn auch aus unterschiedlichen Motiven. Alles in allem sollte man ruhig einen Blick in diesen Band riskieren, er "hat was", das muss man ohne Umschweife zugeben - wenn sich auch nicht erklären lässt, was!?

Stefan Erlemann



Hardcover | Erschienen: 01. Juli 2005 | ISBN: 3830311001 | Preis: 6,90 Euro | 64 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Das Kleid der KaiserinAbrafaxe WimmelbilderEmilys Good NightmaresDer Schein trügtEmily?s Book of Strange