Media-Mania.de

 Neues Lernen

Warum Faulheit und Ablenkung dabei helfen

Autoren: Benedict Carey
Illustratoren: Matthias Strobel
Übersetzer: Thorsten Schmidt
Verlag: Rowohlt, Berlin

Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Bildqualität
Extras
Preis - Leistungs - Verhältnis
Jeder kennt es, das trockene und hartnäckige Pauken von Vokabeln und anderen Lerninhalten. Es bereitet keine Freude und erweist sich meist auch nicht als nachhaltig in dem Sinne, dass Gelerntes lange im Gedächtnis verbliebe. Mitnichten! Bestenfalls ist es unmittelbar nach dem Test oder der Klausur wieder entschwunden.
Der Autor Benedict Carey untersucht in seinem Buch "Neues Lernen - Warum Faulheit und Ablenkung dabei helfen" alternative Lernstrategien, die in neuerer Zeit auf der Basis von Beobachtungen und Studien entwickelt wurden und die womöglich mancher bereits intuitiv angewendet hat.
Im ersten Teil geht es um die theoretischen Grundlagen, und zwar jene des Vergessens ebenso wie die des Gedächtnisses, denn das Abspeichern und "Löschen" von Gelerntem gehören zueinander wie Licht und Schatten. Der zweite Teil trägt den Titel "Gedächtnisspeicherung", und hier lernt der Leser erfolgreiche Lernmethoden kennen, die freilich wenig mit denen zu tun haben, die von Schule und Eltern gepredigt werden.
Abschnitt III, "Problemlösen", zeigt auf, wie man am besten erfolgreich mit schwierigen und/oder komplexen Aufgaben umgeht, um zum Erfolg zu gelangen. Und Teil IV verrät, wie wir mithilfe des Unbewussten lernen können, etwa, wenn wir die Kenntnis der unterschiedlichen Schlafphasen nutzen.

Musikhören beim Lernen, Unterbrechungen, Tagträumen: all das wurde bisher von Erziehenden bei Lernenden im positivsten Fall mit einem Stirnrunzeln beobachtet, meist jedoch unterbunden. Dass solche Verbote kontraproduktiv wirken, hat sich anhand der Forschung der letzten Jahrzehnte gezeigt, und die Ergebnisse sind noch nicht wirklich bei denen angekommen, die lehren und lernen.
Bereits der erste Teil des Buchs räumt mit vielen klassischen Vorstellungen von den Vorgängen im Gehirn auf, die dazu dienen, Informationen abzuspeichern. Und erst recht liest man mit Erstaunen, dass gerade das konzentrierte Lernen in einem Raum ohne Sinnesreize nicht sonderlich gut und vor allem nicht nachhaltig funktioniert, dass es sich viel mehr lohnt, an drei verschiedenen Tagen - mit mehrtägigen Pausen dazwischen - je eine Stunde zu lernen als drei Stunden am Stück und vieles mehr. Der Autor stellt sogar ideale Intervalle zusammen, je nachdem, wie viel Zeit bis zur Prüfung oder bis zum Test noch zur Verfügung steht.
Auch der Teil, in dem es um das Lösen von kniffligen Aufgaben geht, betont, dass etwas Ablenkung zwischendurch, also gewissermaßen eine kreative Pause, effektiver wirkt als ununterbrochenes, hochkonzentriertes Knobeln. Die erwähnte Einbeziehung der Schlafphasen ins Lernprogramm, also das Lernen mit dem passenden Abstand zu den Schlafphasen, in denen Aufgenommenes abgespeichert wird (ausreichenden Schlaf vorausgesetzt), dürfte für die meisten Leser erst recht unorthodox wirken.

Dies sind nur einige Beispiele für die sehr vielseitigen Inhalte des Buchs. Carey schildert auf für Laien sehr gut nachvollziehbare Art, wie Wissen erworben und erhalten werden kann, wie das Gehirn "tickt" und wie sich dies ausnutzen lässt, wenn man ein kompliziertes Problem lösen muss. Auch erfährt der Leser viel über die Art und Weise, in der Experimente im Bereich der Kognitionswissenschaft konzipiert und durchgeführt werden, über die Geschichte dieses Wissenschaftszweiges selbst und über unterschiedliche Strömungen dort, die sich entweder durchgesetzt haben, untergingen oder einander heute ergänzen. So geht das Buch weit über einen klassischen "Lernleitfaden" hinaus, beinhaltet aber gleichwohl eine Fülle an Hilfestellungen für erfolgreiches Lernen, gleich, ob der Leser im Studium oder bereits fest im Beruf steht: Lernen ist eine lebenslängliche Fähigkeit und Notwendigkeit.
Spannend konzipiert, bestens verständlich, von Illustrationen ergänzt und unterhaltsam bereitet der Autor den Stoff auf und präsentiert ein so wertvolles wie angenehm lesbares Buch. Wer dauerhaft etwas davon haben will, sollte beim Lesen auf die Straße schauen, Musik hören und sich zwischendurch immer mal mit etwas ganz anderem beschäftigen. Denn es lohnt sich, das Gelesene zu behalten.

Eine Leseprobe wird auf der Verlagsseite angeboten.

Regina Károlyi



Hardcover | Erschienen: 19. Dezember 2014 | ISBN: 9783498008024 | Originaltitel: How We Learn: The Surprising Truth About When, Where, and Why It Happens | Preis: 19,95 Euro | 352 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Lernen sichtbar machenDigitale DemenzPsychologieDas GedächtnisHirn in Hochform