Media-Mania.de

 Geisterstätten Berlin

Vergessene Orte

Autoren: Arno Specht
Verlag: Jaron Verlag

Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Bildqualität
Preis - Leistungs - Verhältnis
Überwucherte Mauerreste, bröckelnder Putz und zerstörtes Interieur - so präsentieren sich die Orte in diesem Buch. Es sind Orte, die bereits bessere Zeiten gesehen haben. Orte, deren Zeit abgelaufen ist. Zusammen mit seinem Sohn Adrian und den beiden Fotografen Babett Köhler und Stefan Beste besuchte Arno Specht diese Plätze und veröffentlichte das Buch bereits 2010 in erster Auflage. Nun sind weitere Jahre vergangen und der große Erfolg dieser Erstauflage machte es möglich, den Band als aktualisierte Neuauflage nochmals aufzulegen. Dazu wurden nicht nur die Texte überarbeitet, sondern auch einzelne Orte gestrichen beziehungsweise andere neu aufgenommen. Denn Investoren machen auch nicht vor Orten wie der "Eisfabrik Kreuzberg" oder dem Plattenbau-Wohnheim in der Gehrenseestraße halt. Nichtsdestotrotz gibt es in Berlin nach wie vor solche vergessenen Stätten, wo die Zeit einfach stehen geblieben ist. So hat Arno Specht beispielsweise das ehemalige Freizeitbad Blub oder die verlassene irakische Botschaft in Pankow neu porträtiert.


Es ist ein Klang, der den Kopf dröhnen lässt. Der Schritt eines Turnschuhs auf kahlem Beton - er klingt wie ein Schritt eines Dinosauriers. [...] Es ist der Sound des Teufelsbergs.


Arno Specht führt den Leser mit diesem Band auf eine Reise zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Auf der einen Seite die Erinnerung an bessere Tage, in denen viele der vorgestellten Orte voller Leben waren. Auf der anderen Seite die Gegenwart, in denen die Orte zwar ein Ort der Stille mitten in einer Großstadt sind, denen aber auch die Aura des Verfalls anhaftet. So schwelgt Arno Specht nicht selten in der Vergangenheit, um dann wieder in der Realität zu landen, in der die Natur ihr Terrain zurückerobert. Das Buch ist dabei geprägt von genauen, zum Teil literarisch anmutenden Beschreibungen. Stets blickt Specht genau hin und weiß um die Besonderheit der "Geisterstätten". Trotz dieses Eintauchens in die Aura der Orte, welche zwischen Verfall, Stille und vergangenen Glanz schwankt, klingen immer wieder auch realpolitische Aspekte an, in denen es vor allem um die Zukunft der entsprechenden Orte geht. Teilweise scheut Specht hierbei auch nicht vor Ironie zurück, wenn er beispielsweise den Militärflugplatz in Sperenberg als Ort anpreist, an dem ja ein zweiter Versuch für den neuen Berliner Großflughafen gestartet werden könne, mit dem Nebeneffekt, dass die Bauruine in Schönefeld potenziell dann eine neue "Geisterstätte" wäre.

[...] nach dem Ende der Feier, als das letzte Glas geleert und die letzte Zigarette geleert war, fiel das Ballhaus in einen Dornröschenschlaf.
Der Schlaf dauert an - aber Dornröschen schläft schlecht. Es hat Flecke und Risse bekommen [...]


Bewusst enthält der Band keine Karten oder Wegbeschreibungen, denn was dieser nicht sein möchte, ist ein Reiseführer. Die Orte leben von der Stille, von der Entrücktheit, die durch größere Menschenmassen vernichtet würde. Hinzu kommt, dass Arno Specht bereits in seinem Vorwort auf die Gefahren hinweist, die beim Besuch dieser Orte ausgehen. Schließlich tragen jahrelanges Nichtnutzen nicht gerade dazu bei, diese Orte sicherer zu machen. Als Entschädigung enthält der Band jedoch zahlreiche farbige Fotografien. Teilweise sind die Abbildungen zwar etwas klein, dennoch vermitteln sie eindrücklich die Situation und Atmosphäre vor Ort.

Am Ende wird sich so mancher Leser lediglich wünschen, dass es noch mehr solcher Orte gibt, denn nach 96 Seiten muss er leider bereits feststellen, dass diese schaurig-schöne "Reise" bereits beendet ist. So bleibt ihm nur, sich die beiden anderen "Geschwister" der Reihe "Geisterstätten" über Dresden und Leipzig zuzulegen sowie zu hoffen, dass diese bald noch erweitert wird. Vielleicht sogar als großformatiger Bildband.


Weitere Informationen sowie ein Blick ins Buch finden sich auf der Webseite des Verlags.

Matthias Jakob Schmid



Softcover | Erschienen: 31. Oktober 2014 | ISBN: 9783897737549 | Preis: 12,95 Euro | 96 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Unter BerlinIch bin eine BerlinerinGanz Berlin in 7 TagenBerlin unter HitlerBerlin. Hauptstadt der DDR