Media-Mania.de

 Drifter Band 1: Crash

Serie: Drifter, Band 1
Autoren: Ivan Brandon
Illustratoren: Nic Klein
Übersetzer: Franz He
Verlag: Cross Cult

Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Bildqualität
Brutalität
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung
Hüllenbruch durch Einschlag eines nicht identifizierten Objektes ist die Ursache für den Absturz des Raumschiffs. Mit einem heftigen Einschlag landet es auf einem der von Menschen kolonisierten Planeten. Und trotz der Wucht des Crashes überlebt Pilot Abram Pollux. Gerade so. Als er wieder zu Bewusstsein kommt, sieht er sich einem unbekannten Wesen gegenüber, dessen Pläne mit ihm nicht zu Pollux' Vorteil ausgehen dürften. Kurz entschlossen ist seine erste Tat auf diesem unbekannten Planeten ein Mord. Er erschießt das Wesen, um sein eigenes Leben zu retten.
Aber offenbar gab es einen Beobachter der Tat - denn plötzlich steht Raumpilot Pollux einem maskierten Mann gegenüber. Dieser zielt auf ihn. Und drückt ab. Trifft Pollux in den Rücken. Sollte es dies nun gewesen sein?

Umso überraschter ist Abram Pollux, als er schließlich doch wieder aufwacht. Die Ärztin Carter Lee hat ihn gefunden und versorgt. Als diese ihn zu dem Wrack seines Schiffes führt und erfährt, dass dieses bereits vor einem Jahr abgestürzt ist, weiß er, dass er ein Jahr seines Gedächtnisses verloren hat. Hier - auf dieser fremden und menschenfeindlichen Welt.

"Drifter Band 1: Crash" beginnt mit einem ganzseitigen Panel, das sogleich auf das beeindruckende Artwork in dieser neuen Science Fiction-Serie einstimmt. Der deutsche Comickünstler Nic Klein hat mit Drifter sein eigenes Projekt umgesetzt und sich dabei mit Ivan Brandon zusammengetan, der als Autor fungiert. Klein wiederum hat neben den Zeichnungen auch die Kolorierung übernommen. Im Interview, das am Ende des Bandes enthalten ist, berichtet er davon, dass er so den Zeichnungen mehr Tiefe und Realität geben kann. Viele der Strukturen entstehen erst bei der Koloration und werden von ihm nicht mit harten Strichen vorgegeben. Und Kleins Vorhaben ist vollends geglückt. Die Panels wirken authentisch, teils fast fotorealistisch, in ihren Farben sind sie beeindruckend und storyführend. Er stellt damit einen starken Kontrast her, zwischen der menschenunwirtlichen "harten" Umgebung und den eher weich fließenden Übergängen in seinen Zeichnungen. Sehr gelungen.

In der Story springen Klein und Brandon häufig, es gibt viele Szenenwechsel zwischen (vermutlich) parallel stattfindenden Ereignissen. Allerdings bleiben in diesem ersten Band, der die US-Image-Hefte 1 bis 5 vereint, so gut wie alle Fragen offen. Beim Lesen entsteht gar der Eindruck, mit jeder Seite auf ein weiteres Geheimnis des Planeten, der Bewohner oder auch der Hauptfigur Abram Pollux zu stoßen. Dies macht das Ganze zwar spannend, jedoch auch verwirrend. Wer das nicht mag, wird mit "Drifter" keinen Spaß haben. Abram Pollux ist zudem nicht unbedingt jemand, mit dem sich der Leser identifizieren kann. Er ist vielmehr ein Antiheld und Egoist. Ihn scheinen nur seine eigenen Ziele zu interessieren und dabei nimmt er - zumindest bisher - wenig Rücksicht auf andere Bewohner des Planeten. Die Ärztin Carter Lee und auch der unbekannte Schütze, der Pollux zu Beginn niederstreckt, ziehen da eher Sympathien auf sich. Bezüglich des vermummten Schützens stellt sich schnell eine Vermutung über seine Person ein, zu der aber jeder Leser, jede Leserin selbst kommen sollte. Ob sich dieses Geheimnis dann wirklich in dieser Richtung auflöst, wird sich wohl erst im weiteren Verlauf der Serie zeigen. Gleiches gilt für die Wheeler, auf den ersten Blick übermenschlich starke und unheimlich wirkende Aliens, die den Planeten bevölkern. Sie scheinen die Menschen nicht als ernst zu nehmende Gefahr anzusehen und zeigen dies mit Ignoranz und auch brutaler Gewaltanwendung.

Nach US-Heft 5 schließt sich eine Cover-Galerie inklusive aller Variantcover und ein "Extra" an. Dieses Kapitel enthält unter anderem Skizzen, Cover- und auch Logoentwürfe. Ein Interview mit Nic Klein und ein Nachwort von Ivan Brandon beenden den ersten Drifter-Band.

Insgesamt ist "Drifter" hochwertiges Science Fiction-Comic-Kino mit Space Western-Charakter und großem Artwork.

Eine Leseprobe steht auf der Verlagswebseite hier bereit.

Sandra Wiegratz



Hardcover | Erschienen: 27. Juli 2015 | ISBN: 978-3864256783 | Preis: 25,00 Euro | 128 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
AlienBetelgeuzeDas Rätsel der CharonerWaisen: Ringo - Am LebenAliens: Nekropolis