Media-Mania.de

 Wo sind die großen Tage geblieben?


Cover
Gesamt +++++
Anspruch
Aufmachung
Bildqualität
Gefühl
Humor
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung
Wo sind die großen Tage geblieben? Eine Frage, die sich wohl alle Menschen mal stellen. Jim und Alex Tefenkgis Comic mit diesem Titel handelt genau davon. Von der Sinnkrise des Erwachsensein, die dann auftritt, wenn das Gefühl hochkommt, dass Träume zu Erinnerungen geworden sind.

Durch den Selbstmord Freds geraten seine besten drei Freunde in eine Sinnkrise. Auf unterschiedliche Weise realisieren sie, dass ihr Leben nicht so verlaufen ist, wie sie es einst erhofft hatten. Bei der Verlesung des Testaments von Fred erhalten Hugo, Etienne und Jean-Marc Geschenke, deren Botschaft sie nicht verstehen. Die Beschäftigung mit diesen Geschenken führt anscheinend immer tiefer in ihre Krise ...

Jim und Alex Tefenkgis Graphic Novel "Wo sind die großen Tage geblieben?" ist augenscheinlich nur ein weiterer Versuch das Thema Midlife-Crisis ausführlich zu behandeln. Doch den beiden Machern dieses Comics gelingt es, dieses bereits stark bearbeitete Thema auf spannende und dramaturgisch großartige Weise zu verarbeiten.

Die Grundmotive des Comics sind nicht besonders originell. Der Selbstmord eines Freundes, unverständliche Hinterlassenschaften, nicht erfüllte Jugendträume. Alles zusammen führt drei befreundete Männer um die 40 auf unterschiedliche Weise in eine Sinnkrise. Doch erzählerisch kommt trotzdem Spannung auf, weil sich alles wunderbar in der Geschichte zusammenfügt. Jedes Detail passt zueinander. So bekommt etwa einer der Männer ein Buch von Sartre geschenkt und fühlt sich verpflichtet, die schwere Lektüre durchzuarbeiten, bis er sie versteht. So wird dezent, aber verständlich die existenzialistische Philosophie dieser Graphic Novel in der Handlung selbst erläutert.

Eine andere schön eingesetzte Erzähltechnik betrifft den Handlungsstrang der Hauptfigur Hugo. Er macht wohl die tiefste Krise durch. Je weiter sich die Story entwickelt, desto weiter zurückreichende Rückblenden aus seinem Leben machen seine anfangs unverständlichen Handlungen verständlich. Geschickt wird durch verschiedene Zeitebenen die Gesamtgeschichte dem Leser stückweise präsentiert. Am Ende fügen sich die Handlungsstränge dreier Männer in der Midlife-Crisis und eines Toten nahtlos zusammen. Die Dramaturgie ist komplex, die verschiedenen Charaktere für eine 150-seitige Graphic Novel sind sehr facettenreich. Allein deswegen lohnt sich die Lektüre dieses Bandes schon.

Aber auch zeichnerisch ist der Band auf hohem Niveau. Die Menschen stehen im Mittelpunkt dieses Comics. Sie wirken stark vor den eher dezenten, aber detaillierten Hintergründen. Die Gesichter und Körperhaltungen transportieren die Stimmung der Protagonisten und harmonieren jederzeit mit der Handlung. Alles fügt sich in diesem Band wunderbar ineinander.

Dazu gibt es noch einen Anhang, in dem die Zeichner einiges zur Entwicklung der Figuren, der Zeichnungen und des Covers erläutern.

Diese Graphic Novel ist ihr Geld wert. Erzählerisch und zeichnerisch auf hohem Niveau gehört sie zu einer der besten Neuerscheinungen des Jahres!

Eine Leseprobe gibt es auf der Verlagswebsite!

Andreas Schmidt



Hardcover | Erschienen: 1. September 2015 | ISBN: 9783958391512 | Preis: 24,80 Euro | 160 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Der SelbstmörderclubDas Lächeln des LeguansStockmans MelodieIsarlaufZeit der Gespenster