Media-Mania.de

 Doctor Who (Comic), Band 11.2: Zu Diensten!

Neue Abenteuer mit dem elften Doctor

Serie: Doctor Who (Comic), Band 11.2
Autoren: Al Ewing, Rob Williams
Illustratoren: Boo Cook, Simon Fraser, Warren Pleece
Verlag: Panini Comics

Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Bildqualität
Gefühl
Humor
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung
Alice und der Doctor stehen am Ende der Reise - wortwörtlich, denn sie reisen rückwärts durch die Zeit und stehen vor vollendeten Tatsachen. Während seine Begleiterin den Tod und Verlust von geliebten Menschen bedauert, erhebt sich der Doctor und schreitet erhobenen Hauptes und voller Zuversicht in die Vergangenheit, denn am Ende oder Anfang wird alles gut sein - oder doch nicht? Neue Abenteuer erwarten den elften Doctor und seine Begleiter, quer durch Raum und Zeit in der TARDIS.

Direkt zum Auftakt des zweiten Bandes von "Elf" wird dem Leser ein Leckerbissen präsentiert - zumindest in erzählerischer Hinsicht. Der Doctor reist mit seinen Begleitern Alice, Jones und Arche unbekannterweise rückwärts durch die Zeit. Und so beginnt die Geschichte auch mit dem Ende und beide - Leser wie Doctor - springen in Intervallen rückwärts an den Anfang der Geschichte, um aufzulösen, wie dieses neue Abenteuer zustande gekommen ist. Eine tolle Idee, die in dem kurz gehaltenen Comic auf etwas über zwanzig Seiten unterhaltsam dargelegt wird. Erst danach startet ein neuer Abschnitt in normaler Abfolge, der den restlichen Platz im Band einnimmt und im dritten Band weitergeführt werden wird.

WIE SOLL ICH DIE URSACHE HERAUSFINDEN, WENN ALLES, WAS ICH BEKOMME BEI JEDEM SPRUNG WIEDER VERSCHINDET? DAS IST MOGELEI.


An der Ausgangssituation hat sich dabei nichts verändert. Der Doctor stellt sich der geheimnisvollen Firma SERVEYOUinc entgegen, die seine Wege immer wieder kreuzt. Alice trauert um ihre verstorbene Mutter und weiß nicht so recht, wo sie in ihrem Leben steht. Was für den Doctor ein neues Abenteuer ist, ist für sie eine Belastung und wie gewohnt schlittert dieser von einer merkwürdigen Situation in die nächste. Über einen ewigen Luftkampf, bei dem es um die Suche nach Gott geht, bis hin zu der Firma, die für Ärger sorgt, ist für Abwechslung gesorgt. Autor Al Ewing hat trotz der universellen Bedrohungen Zeit gefunden, kleinere Gags in die Handlung einzubauen, wie es beispielsweise beim vermeintlichen Friedensschluss der Fall ist. Damit wird die düstere Grundstimmung erfolgreich aufgelockert.

Einzig die Zeichnungen sind gewöhnungsbedürftig und bisweilen enttäuschend. Neben dem häufigen Verzicht auf detaillierte Hintergründe sind die Darstellungen der Charaktere durchwachsen. Wer nicht weiß, dass es ein Doctor Who Comic sein soll, hat mitunter Schwierigkeiten den Protagonisten zu erkennen - einmal abgesehen von seiner Fliege. Natürlich ist das ein Comic und eine fotorealistische Zeichnung ist nicht die Erwartungshaltung, aber in vielen Szenen ist das Gesicht der Figuren nur ein farbiger Klecks, ohne Konturen und ohne nennenswerte Ähnlichkeit zu Matt Smith, der den Doctor in der TV-Serie verkörperte. Der Doctor und auch Alice werden nicht nur in den einzelnen Episoden (#6-#10 im Original) anders dargestellt, sondern unterscheiden sich mitunter auf derselben Seite so sehr, dass es wirkt, als wären andere Zeichner innerhalb der einzelnen Hefte am Werk gewesen. Letztendlich wirken viele Panels überhastet gezeichnet, was den Gesamteindruck trübt.

Kurzum: "Zu Diensten!", der zweite Band, der weitere Episoden aus dem Leben des elften Doctors erzählt, profitiert von einer stark ausgearbeiteten Storyline, die nicht nur einen roten Faden besitzt, sondern auch Überraschungen für den Leser bereithält. Insbesondere die kurze Auftakterzählung ist gelungen. Einzig die Zeichnungen sind mitunter lieblos und durchwachsen.

Nicolas Gehling



Softcover | Erschienen: 23. August 2016 | ISBN: 9783957989536 | Preis: 16,99 Euro | 132 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
1869: Die Eroberung des WeltraumsDer Teleporter - Ellerts VisionenHerrschaft des SchreckensFrakturenDer wilde Planet