Media-Mania.de

 Spinning Silver

Autoren: Naomi Novik
Verlag: Del Rey

Cover
Gesamt +++++
Anspruch
Aufmachung
Brutalität
Gefühl
Humor
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung
Wenn doch nur Miryems Vater ein wenig hartherziger wäre! Natürlich ist dies ein ungewöhnlicher Wunsch, doch für einen Geldverleiher ist er einfach zu freundlich. Weil er es nicht fertig bringt, seine Schulden einzutreiben, hungert die kleine Familie und eines Tages nimmt Miryem die Bürde auf sich, in ihrem Dorf von Haus zu Haus zu gehen und den Zins zu verlangen. Es braucht Durchsetzungsvermögen und schnell macht sie sich unbeliebt. Jedoch, das muss jeder ihr lassen, sie hat ein Talent dafür, Gewinn zu machen, ja sie macht Silber förmlich zu Gold. Diese Gerüchte erreichen auch den König der Staryk, eines magischen Volkes, das in Eis und Schnee lebt. Dieser stellt Miryem vor die Aufgabe, sein Silber tatsächlich in Gold zu verwandeln. Gelingt ihr das, wird er sie zu seiner Königin machen. Versagt sie, ist ihr Leben verwirkt. Miryem trifft eine Entscheidung, die nicht nur ihr Dorf, sondern das gesamte Königreich betrifft, denn auch der Zar hat ein Geheimnis, das er um jeden Preis bewahren muss.

Gleich drei starke Frauen hat Naomi Novik in ihrem neuen Buch "Spinning Silver" erfunden. Da ist Miryem, die Tochter des Geldverleihers, die von bitterster Armut zu unglücklichem Reichtum kommt, Wanda, die in einem Haus ohne Liebe groß wurde und nun zum ersten Mal im Leben die Möglichkeit hat, etwas aus sich zu machen und dabei Geborgenheit findet und Irina, eine Fürstentochter, die aufgrund mangelnder Schönheit in eine Kammer verbannt lebt und nun durch magisches Silber sogar an den Zar verheiratet werden soll. Jede der drei muss ihr Schicksal selber in die Hand nehmen und sowohl Mut als auch Klugheit beweisen.

Silber zu Gold spinnen, wer würde da nicht an Rumpelstilzchen denken? In diesem Buch kommt aber kein Waldgeist der Protagonistin zu Hilfe, im Gegenteil. Dem mit kalter Schönheit ausgestatteter König der Staryk verlangt nach Gold, Mengen davon. In seiner vermeintlichen Gier nimmt er keine Rücksicht auf Sterbliche und wird so zur Gefahr für ein ganzes Reich. Je länger die Geschichte andauert, desto mehr kann die Heldin Miryem jedoch hinter die Kulissen schauen und erfährt, dass hinter den Forderungen des Staryk viel mehr steckt, als sie geahnt hat. Allerdings wird der Leser feststellen, dass auch Miryem den König das eine oder andere Mal überraschen kann.

Überhaupt, was für Heldinnen. Wer hier die typischen Prinzessinnen oder hübschen Märchenfiguren erwartet, wird schnell eines Besseren belehrt. Die Damen sind praktisch, nicht schön. Zu dünn, zu groß, zu langweilig, niemand traut ihnen zu, das Schicksal zu ändern, doch in der Geschichte müssen sie mehrfach beweisen, dass sie ihren Gegnern gewachsen sind. Ihnen dabei zuzuschauen macht Spaß, denn obwohl sie durchaus Angst haben oder manches Mal verzweifelt sind, kommt Aufgeben für sie nicht in Frage. Da hat Autorin Naomi Novik, trotz ihres sehr zurückhaltenden Schreibstils, wirklich lebendige und mitreißende Figuren geschrieben. Sehr schön kommt hier zur Geltung, dass die Handlung aus der Perspektive der verschiedenen Figuren erzählt wird, denn obwohl jede einzelne von ihnen sehr pragmatisch veranlagt ist, ergibt sich so die Möglichkeit für den Leser, an ihren Gedankengängen teilzuhaben und die Überlegungen zu verstehen.
"Spinning Silver" zeigt sich hier als ganz großer Wurf. Inhaltlich weit von der Temeraire-Reihe entfernt, mit der die Autorin bekannt geworden ist, entfaltet das Buch seine ganz eigene Magie und weiß seine Leser zu bezaubern. Egal ob der Leser Märchen liebt oder Geschichten mit starken Heldinnen, er wird Miryem und ihre Gefährtinnen ganz sicher nicht vergessen.

Eine Leseprobe findet sich auf der Verlagsseite.

Iris Jockschat



E-Book | Erschienen: 10. Juli 2018 | Preis: 10,99 Euro

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover
Reckless: Steinernes FleischPrinzessin Aline und die GroblinsDie wundersame Geschichte von September, die sich ein Schiff baute und das Feenland umsegelteDie Schöne und das BiestWie Monde so silbern