Media-Mania.de

 In flagranti ... und andere Katastrophen


Cover
Gesamt ++---
Aufmachung
Brutalität
Humor


Achtundzwanzig Kurzgeschichten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, und dazu noch fünf Gedichte finden sich in "In flagranti ... und andere Katastrophen" wieder. Was machen sie alle in diesem Buch, fragt man sich zunächst. Doch bei allen Unterschieden haben die einzelnen Geschichten und Gedichte doch eine Gemeinsamkeit: tiefschwarzen Humor, der vor nichts halt macht, sei es nun Politik, Katastrophen oder Liebesangelegenheiten. Der Autor Martin Miersch nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn er sich auf etwa drei bis fünf Seiten eines Themas annimmt und es oft sehr kritisch angeht. Häufig ist nicht einmal klar, was wirklich Martin Mierschs Ziel ist, denn die Mehrzahl der Geschichten weisen ein offenes Ende auf und der Leser muss sich selbst seine Gedanken dazu machen.

Um einen etwas besseren Einblick in das Wesen dieses Buches zu nehmen, fasse ich die aus meiner Sicht besten Geschichten hier kurz zusammen:

"Der Traumprinz" eröffnet das Buch, ist schon ein sehr skurriler Einstieg und gibt Einblick darin, was man für die Liebe nicht alles tut.

"Grünes Wunder" dagegen handelt vom Suff und was man da so alles macht.

In "Black Out in Berlin" träumt Angela von Arnold Schwarzenegger, der ihr die Regierung Deutschlands in die Hand legt.

"The Show Must Go On" ist eine üble Satire über einen terroristischen Angriff, allerdings in deutschen Gefilden.

Und natürlich gehört auch "In flagranti", die Geschichte, der das Buch den Titel verdankt, zu den Höhenpunkten, da in dieser Gesichte auf übelste Weise ein Mann hinters Licht geführt wird.

Leider ist der Titel der Kurzgeschichtensammlung "In flagranti ... und andere Katastrophen" insgesamt sehr irreführend, verbinden doch die meisten Menschen mit "in flagranti" beim Fremdgehen ertappte Partner oder ähnliches, aber nicht tiefschwarzen Humor in allen Variationen.
Auch das Cover ist da nicht hilfreicher: Zwei nackte Schaufensterpuppen in einer Schneelandschaft geben wenig Anlass, an etwas anderes zu denken als an das, was sich die Mehrheit unter "in flagranti"-Aktionen vorstellt. Außerdem finde ich persönlich das Cover sehr lieblos und es hätte mich ganz sicher nicht dazu bewogen, mir das Buch zu kaufen, selbst wenn sich der Inhalt wirklich um Liebesaffären drehen würde.
Deswegen ist das Buch im ersten Augenblick auch für mich eine ernste Enttäuschung gewesen, habe ich doch aufgrund des Titels und des Covers ganz andere Erwartungen in dieses Buch gesetzt. Beißt man sich jedoch durch und überwindet seine ersten Vorbehalte, kann einem auffallen, dass die Geschichten an sich doch ihren Charme haben - zwar ganz anders als gedacht, aber immerhin.

Wer sich also für schwarzen Humor interessiert, der teilweise sehr kritisch mit allem umgeht, ist bei diesem Buch vermutlich richtig und kann - sollte er sich nicht von Cover oder Titel abgeschreckt fühlen - einige nette Stunden mit den 126 Seiten haben; andere Leser sollten jedoch die Finger von diesem Buch lassen.

Sandra Seckler



Taschenbuch | Erschienen: 01. Juni 2004 | ISBN: 3935327234 | 128 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
PauschaltouristFür UweEin Joghurt namens AnnikaMach's noch einmal, AalbertIn flagranti ... und andere Katastrophen