Media-Mania.de

 Die Christrose

Ein Weihnachtsmärchen

Autoren: Sepp Bauer
Illustratoren: Else Wenz-Vietor
Verlag: LAPPAN Verlag

Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Gefühl
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung


Der arme Holzhacker ist krank. Er fühlt, dass seine Tage gezählt sind. Doch seine Kinder Gretl und Fritz wollen die bittere Wahrheit nicht akzeptieren. Sie wenden sich an den Nikolaus, der wie jedes Jahr am sechsten Dezember durch den hohen Schnee auf das einsam gelegene Haus zustapft. Doch der Nikolaus kann dem armen, alten Holzhacker auch nicht helfen. Einzig eine weiße Winterrose, die der König Winter in seinem Eisschloss hoch im Norden züchtet, könnte dem Mann helfen. Denn jeder Kranke, der den Duft der aufgehenden Blüte einatmet, wird gesund. Aber es ist ein weiter, gefahrvoller Weg dorthin und der Nikolaus glaubt nicht, das die zwei kleinen Kinder das schaffen können.
Aber Gretl und Fritz beschließen, es zu wagen und brechen gleich am nächsten Morgen auf. Auf ihrem Weg helfen ihnen das Eichhörnchen, der Hase, das Reh, der Hirsch, die Graugans, der Eisbär und sogar der Riese. Doch alles nützt den Kindern nichts, denn die Schneerosen des König Winter sind verschlossen und tragen nur eine kleine Knospe. Einzig das Christkind kann diese besondere Blume aufblühen lassen. Doch der Weg in den Himmel ist ungleich weiter und schwieriger als der zurückgelegte Weg zum Schloss des König Winter. Gretl und Fritz verlieren alle Hoffnung und der König Winter ruft nach seinen riesigen, wilden Wölfen.

Sage und schreibe 1920 wurde dieses Märchen geschrieben, illustriert und erstmals in Buchform herausgebracht. Der Original-Text von Sepp Bauer, leicht angepasst durch die Notwendigkeit der Neuen Rechtschreibung, wurde vom Verlag Lappan mit den Illustrationen der Erstausgabe, die Else Wenz-Vietor zeichnete und kolorierte, versehen und in einem wahren Prachtband neu aufgelegt. Neben dem roten Leinen-Rücken des Buches fällt vor allem die dunkelblaue Gestaltung der Seiten auf. Sie bringt Bilder und Text wundervoll zur Geltung und verstärkt den Charakter eines sehr alten, wertvollen Bandes. Bis ins kleinste Detail ist dieser Band perfekt gestaltet und lektoriert, das erste Bild der Geschichte, die vom sechsten bis zum vierundzwanzigsten Dezember je ein Kapitel und ein Bild zeigt, wurde als Einband-Illustration ausgesucht. Der feine rote Rahmen jedes Bildes, den roten Leineneinband aufnehmend, verstärkt noch den Charakter der altertümlichen Bilder als fast historisches Dokument. Auch Verlauf, Stil und Moral der Geschichte sind zwar alt und etwas ungewohnt, gefallen den Kindern aber auf Anhieb.
Die fast weihevolle, getragene und hoffnungsvolle Stimmung, die diese Geschichte vermittelt, überträgt sich unmittelbar auf die zuhörenden Kinder. Es ist eine Freude, mit anzusehen, wie still, getragen und in sich gekehrt, die kleinen Zuhörer auch fast neunzig Jahre nach der Entstehung dieser Geschichte lauschen.
Am erstaunlichsten ist der Preis dieses sehr wertvoll anmutenden Bandes. Keine zehn Euro erscheinen mir sehr günstig und ein weiteres Argument, sich dieses Buch zuzulegen.

Fazit: Eine alte, immer noch aktuelle Geschichte, wundervolle Bilder, ein perfektes Layout und das für einen konkurrenzlos günstigen Preis - was will man mehr?

Stefan Erlemann



Hardcover | Erschienen: 01. September 2006 | ISBN: 3830311133 | Preis: 9,95 Euro | 32 Seiten | Sprache: deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Meine total wahren und überhaupt nicht peinlichen Memoiren mit genau elfeinhalbDas Geheimnis des KartenmachersDie Heinzelmännchen von KölnDer Geist der BücherHerr der Diebe