Rezension des Tages

CoverDie Puppenspieler

Richard ist gerade mal zwölf Jahre alt, als er mit ansehen muss, wie seine Mutter auf dem Scheiterhaufen als Hexe verbrannt wird. Dadurch wird er aus seinem sonst so ruhigen Leben gerissen. Der Musterschüler des Klosters Wandlingen wandelt sich von einem auf den anderen Tag und während er vorher noch versuchte, gegen die Methoden und Befragungen des Inquisitors Heinrich Kramer zu argumentieren, erkennt er, dass es aussichtslos ist. Nach dem Tod seiner Mutter verfällt er in tiefes Schweigen. Seine schulischen Leistungen gehen zurück und die Mönche wissen nicht, wie sie dem Jungen beistehen können.

Seine Tante Sybille nimmt ihn zu sich nach Augsburg. Sie ist mit dem reichen Kaufmann Jakob Fugger verheiratet und so lernt Richard das Leben des gehobenen Bürgertums kennen. Obwohl die Schwägerin von Sybille sowohl ihn als auch Sybille immer wieder mit spitzen Bemerkungen angeht, lernt Richard sich in der Gesellschaft zu bewegen und er lernt wieder fleißig. Sobald er alt genug ist, möchte er die Welt erkunden und vor allem die Geschichten der Medici aus Florenz haben es ihm angetan. Die aufgeklärte Art des Denkens in Florenz ist für ihn ein Meilenstein der Geschichte und er setzt alles daran, dorthin auf die Universität zu kommen.

Doch zuerst muss er einmal erwachsen werden und so lernt er fleißig von Augsburgern Gelehrten und Jakob Fuggers schlauen Art der Geschäftsführung, die ihn und seine Familie zu großen Reichtum gebracht hat. In Augsburg wissen nur Sybille und Jakob Fugger von dem Tod von Richards Mutter auf dem Scheiterhaufen - doch wird Richard das Unwissen der anderen helfen oder wird ihn das Gespenst der Vergangenheit wieder einholen? ...
[Weiterlesen]