Media-Mania.de

 Der Pfirsichdieb

Autoren: Dorothy L. Sayers
Sprecher: Peter Fricke
Verlag: Audiobuch

Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Brutalität
Gefühl
Humor
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung


Bredon, der älteste Sohn von Lord Peter Wimsey, eilt zu seinem Vater. Er gesteht, aus des Nachbarn Garten zwei Pfirsiche gestohlen zu haben. Es wurde ihm erst tags zuvor verboten, denn Mr. Puffett will seine Pfirsiche auf der jährlichen Gartenausstellung präsentieren.
Doch eine Mutprobe verlangte von Bredon gerade diese Untat. Nach der zwischen Vater und Sohn vereinbarten Züchtigung mit dem Rohrstock - zumindest kündigen Vater und Sohn diese Strafe an, ehe sie den Familientisch verlassen - sehen die beiden gelassenen Auges den Nachbarn kommen.
Der ist auch nicht wirklich ärgerlich auf Bredon, es hängen ja noch genug Pfirsiche am Baum und die nachträgliche Ehrlichkeit des Sechsjährigen gereicht ihm zur Ehre.
Doch tags darauf erscheint Mr. Puffett wieder bei den Wimseys. Diesmal sind in der Nacht alle seine Pfirsiche gestohlen worden und ein leichter Verdacht lastet nun auf Bredon.
Der bestreitet Kenntnis des neuerlichen Diebstahls zu haben und Lord Peter, seine Gattin und Puffett glauben ihm. Nur der Gast der Wimseys, die schreckliche Miss Quirk, verdächtigt Bredon weiterhin. Doch wer hat die Pfirsiche gestohlen?
Und wie hat er es gemacht? - denn außer den Fußspuren Bredons ist im feuchten Beet unter dem Baum nichts zu finden. Lord Peter ermittelt.

Dieses mit nur 47 Minuten recht kurze Hörspiel bietet mit Peter Fricke (Lord Peter) und Dagmar von Thomas (Erzählerin) sehr gute, in jeder Stimm- und Gemütslage perfekte Stimmen. Auch die Nebenrollen sind sehr gut besetzt, keine Stimme fällt aus dem hohen Niveau heraus.
Die Produktion des Mitteldeutschen Rundfunks ist tontechnisch und dramaturgisch sehr gelungen, die Informationen auf der CD-Hülle sind jedoch eher spärlich. Einzig das wunderschöne Bild auf der Vorderseite der Hülle passt glänzend zu der Geschichte.

Wer einen Kriminalfall erwartet, wird enttäuscht werden. Kein Mord, kein schweres Verbrechen, nicht mal eine wirkliche Untat ist geschehen. Und doch ist dieses Hörspiel eine echte Überraschung: Es ist fantastisch. Schmunzeln muss wohl jeder Hörer, der die köstliche Anfangssequenz hört, laut lachen, wenn er die Gespräche zwischen Peter, Miss Quirk, Harriet und Bredon verfolgt.
Diese Geschichte ist liebenswert und unterhaltsam, amüsant und sogar spannend, wenn auch die Spannung nur aus dem Verhältnis Bredons zu Miss Quirk entsteht. Das Finale ist so lustig und so "gerecht", dass jeder Fan von Lord Peter dieses Hörspiel unbedingt kaufen sollte. Auch allen anderen Hörspielfreunden sei diese Produktion empfohlen, sie ist ein Glanzstück des Genres.
Sogar Hörspiel-Abstinenten kann man guten Gewissens empfehlen, einmal hineinzuhören, sie werden vielleicht auf den Geschmack kommen.

Einzig wer einen Krimi erwartet - und das ist bei einer Produktion, die eine Geschichte von Dorothy L. Sayers vertont, zu erwarten - wird sich getäuscht fühlen. Aber ich wage die Behauptung, dass die Enttäuschung nicht lange anhalten wird!

Stefan Erlemann



CD | Erschienen: 01. Juli 2003 | ISBN: 3899640241 | Laufzeit: 47 Minuten | Preis: 12,90 Euro

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel
Der verbotene OrtVier Fälle für Lord PeterIn Ali Babas HöhleDie WeinprobeDas Spukhaus im MerrimanÂ’s End