Media-Mania.de

 Kulturhauptstadt - Kalender 2010

Impressionen - Ruhr 2010


Cover
Gesamt +++++
Aufmachung
Bildqualität
Preis - Leistungs - Verhältnis
Im kommenden Jahr wird Deutschland erneut nach 1988 und 1999 die „Kulturhauptstadt Europa“ stellen. Während zuvor Berlin und Weimar als Kulturhauptstadt ausgewählt wurden, so darf sich im Jahr 2010 Essen mit diesem Titel schmücken. Essen steht dabei aber nur stellvertretend für das gesamte Ruhrgebiet. Das Konzept, das hinter der kommenden europäischen Kulturhauptstadt steht, trägt den vielversprechenden Namen „Ruhr 2010“. Das Ruhrgebiet ist längst mehr als Kohle, Stahl und dunkler Himmel. Durch den Rückgang der Schwerindustrie und des daraus resultierenden Strukturwandels versucht das Ruhrgebiet, vermehrt auf Kultur zu setzen. So entstanden auf alten Industrieanlagen riesige Areale, die für Theater, Konzerte, Ausstellungen oder als Freilichtmuseen genutzt werden. Dieser Weg einer Region mit mehr als 5 Millionen Einwohnern, soll durch den Titel Kulturhauptstadt Europa 2010 noch einmal deutlich hervorgehoben werden.

Der Klartext Verlag hat im Zuge der Kulturhauptstadt im Ruhrgebiet einen Wandkalender mit dem Titel „Impressionen - Kulturhauptstadt 2010“ veröffentlicht. Dieser Kalender versucht, das „neue“ Ruhrgebiet abzubilden und zu zeigen, dass Kohle und Stahl zwar Vergangenheit sind, aber dass aus dieser Vergangenheit einiges gemacht werden kann und nicht jedes Industriegelände zu einer Brachfläche werden muss. So ist bereits auf dem Titelblatt des 55cm breiten und 43cm hohen Kalenders eine Lichtinstallation auf einer alten Halde zu sehen. Diese„Landmarke“ zeigt im Hintergrund das Ruhrgebiet bei Nacht und lässt so ein Gebiet, das von vielen immer noch als hässlich wahrgenommen wird, tatsächlich in neuem Licht erscheinen. Auch im weiteren Verlauf werden in den einzelnen Monaten alte Industrieareale im neuen Glanz gezeigt, „Landmarken“ wie auf dem Titelblatt finden ihren Platz genauso wie ein altes Schiffshebewerk. Alle Motive sind in Farbe abgebildet. Auf den jeweiligen Monatsseiten ist das Motiv dominierend, doch dabei geht die Lesbarkeit des Kalendariums nicht unter. Auch aus einiger Entfernung sind Datum und Wochentage noch deutlich zu erkennen. Die Wochentage stehen dabei abgekürzt über den in Grautönen gehaltenen Datumszahlen, Feiertage sind senkrecht unter dem jeweiligen Datum vermerkt. Der jeweilige Monat ist durch eine rote Schrift besonders hervorgehoben und setzt sich somit von den sonst verwendeten Grautönen ab.

Liebhaber reiner Landschaftsaufnahmen werden an dem Kalender „Impressionen – Ruhr 2010“ weniger Freude haben als Liebhaber von Industriefotografie. Als Kritikpunkt könnte man den Machern des Produktes vorwerfen, dass zu wenig vom wirklichen Ruhrgebiet - also Eckkneipen, Fußballfans, dichte Bebauung und so weiter - gezeigt wird. Ein Kalender, der sich aber mit dem Ruhrgebiet im Zuge der Kulturhauptstadt auseinandersetzt, muss in erster Linie die Objekte, die stellevertretend für alle, auch die kleinen, Projekte stehen, in den Vordergrund stellen. Die ausgewählten Motive sollen dem Betrachter „Lust“ auf das Ruhrgebiet machen und diese vor allem dazu bringen, ein neues Bild dieser Region zu entwickeln. Hier erreicht der Kalender sein Ziel in jeglicher Hinsicht. Jedes neue Monatsblatt zeigt ein neues Motiv in so ansprechender Weise, dass man am liebsten direkt hinfahren möchte, um sich beispielsweise die Lichtinstallation im Landschaftspark Duisburg Nord einmal selbst bei Nacht anzusehen. Auch Motive der Zeche Zollverein in Essen oder der Jahrhunderthalle in Bochum wecken Lust beim Betrachter, das Ruhrgebiet einmal selbst nach diesen „kulturellen Schätzen“ zu durchforsten. Es wäre noch hilfreich gewesen, dem Kalender zu jedem Motiv einen kleinen Text hinzuzufügen, dies fehlt leider gänzlich. So werden auf der Rückseite lediglich der Name des abgebildeten Objektes und der Standort genannt. Besonders bei alten Industriearealen erwartet der Betrachter einiges mehr an Informationen.

Für 9,95€ kann sich ein Jeder mit diesem Kalender ein Stückchen „neues“ Ruhrgebiet zuhause an die Wand hängen. Wie schon angemerkt, sollte allerdings ein wenig Interesse an Motiven dieser Art vorhanden sein, reine Landschaftsfans sowie Liebhaber reiner Schwarzweißfotografie werden nicht auf ihre Kosten kommen. Allen anderen wird dieser Kalender Lust auf mehr Ruhrgebiet machen.

Daniel Lund



Softcover | Erschienen: 9. Oktober 2009 | ISBN: 9783837502305 | Preis: 9,95 Euro | 13 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Mittelrhein 2010Im Garten 2010Ruhrstädte für Ruhstädter 2010TribunalEssen - Kulturhauptstadt Europas