Media-Mania.de

 Star Trek - The Next Generation, Band 2: Widerstand


Cover
Gesamt ++---
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung
Nach dem Kampf gegen Praetor Shinzon wurde die schwer beschädigte Enterprise im Raumdock überholt und ist nun dazu bereit, in den Einsatz zurückzukehren. Ein Albtraum über die Borg macht einen planmäßigen Start allerdings zunichte. Captain Picard ist sich sicher, seine alten Gegner sind dabei eine neue Königin zu erschaffen. Ist dieses Ziel erreicht, werden sie furchtbare Rache an der Menschheit nehmen. Admiral Janeway ist jedoch nicht dazu bereit, die Enterprise alleine gegen den neuen Kubus kämpfen zu lassen und befiehlt abzuwarten. Die ehemalige Borg-Drohne Seven-Of-Nine soll an Bord kommen und den Angriff unterstützen. Dies wird jedoch einige Tage dauern.
Eine inakzeptable Lösung für den Captain. Gemeinsam mit seinen Kommandooffizieren missachtet er den direkten Befehl des Admirals und fliegt mit der Enterprise zum Borg-Würfel. Das Ziel ist die Vernichtung der neuen Königin und das endgültige Ausschalten der übrigen Drohnen. Die Borg sollen endgültig aufgehalten werden. Doch die Mission gerät zum Fiasko. Crewmitglieder sterben, die Enterprise wird schwer beschädigt und die Sternenflotte sieht sich einem neuen Locutus gegenüber.

Mit "Star Trek - The Next Generation: Widerstand“, erscheint das zweite Buch der neuen Buchreihe und gleichzeitig der erste Band um die Abenteuer von Captain Picard, der nach den Ereignissen des zehnten Kinofilms spielt. Die Crew hat den Verlust des Androiden Data und den Weggang von Commander Riker und Counselor Troi zu verkraften. Dem Leser werden bereits zu Beginn neue Charaktere präsentiert, die die offenen Stellen besetzen. Diese werden gut vorgestellt und beleuchtet.
Negativ fällt jedoch die völlig konstruierte Handlung auf. So lehnt Admiral Janeway einen direkten Kampf gegen die Borg durch die Enterprise ab, obwohl sie durchaus von Picards Verbindung zum Kollektiv und der knapp bemessenen Zeit weiß. Gerade Janeway hat Dutzende von Borg-Kontakten gemeistert und weiß um deren Gefährlichkeit. Auch "Locutus-Idee" von Picard ist völlig abwegig, hätte es zuvor doch noch eine breite Palette an Möglichkeiten gegeben, die der Captain hätte ausschöpfen können. So ist das Ende des Kampfes vorhersehbar und ebenso jedes Opfer der Crew. Immerhin in einem Fall gelingt es dem Autor, den Tod eines Protagonisten tragisch und schmerzhaft darzustellen.
Die Handlung fließt jedoch zäh vor sich hin und an kaum einer Stelle kommt Spannung auf. Der Leser sieht sich mit dem seitenlangen Innenleben der Handlungsträger konfrontiert und kann Gedankengänge verfolgen, die unlogisch und in die Länge gezogen sind. Bei der Schwesterserie "Deep Space Nine" hat die Fortführung besser funktioniert. Es wird versucht, die Borg wieder ins Spiel zu bringen und eine bedrohliche Geschichte zu entwickeln, die den alten Feind in neuer Stärke erstrahlen lässt. Ein Versuch, der misslungen ist.

Fazit:
Eine konstruierte Handlung, hölzern und unlogisch agierende Charaktere und ein vorhersehbares Ende verderben den Lesespaß am zweiten Band der "Next Generation“-Serie. Die Fortführung der Geschichte nach dem zehnten Kinofilm ist J. M. Dillard nicht gelungen.

Andreas Suchanek

Probe


Taschenbuch | Erschienen: 1. Dezember 2009 | ISBN: 978-3941248625 | Originaltitel: STAR TREK - THE NEXT GENERATION: RESISTANCE | Preis: 12,80 Euro | 277 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Doppelhelix 4: QuarantäneVon Magie nicht zu unterscheidenMehr als die SummeHeldentodDen Frieden verlieren