Media-Mania.de

 BritCuisine

Die neue britische Küche

Autoren: Ed Baines
Illustratoren: Lisa Linder
Übersetzer: Julia Nunes
Verlag: VGS

Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Bildqualität
Preis - Leistungs - Verhältnis
Das Buch, das zeigen soll, dass die britische Küche viel besser als ihr Ruf ist, wurde nach Mahlzeiten geordnet. So geht es, nach einer kurzen Einleitung des Autors, mit dem Frühstück los. Hier gibt es zum einen Traditionelles wie ein Bacon-Sandwich oder Muffinvariationen, zum anderen auch durchaus Gerichte, die man nicht direkt einem Frühstück zordnen würde, wie zum Beispiel Bückling mit Schnittlauch-Zitronen-Butter. Dem folgen warme und kalte Vorspeisen, Fleisch und Gefügel, Wildgerichte, Pasteten, Currys, Fischgerichte, Teatime, Desserts, Brot und Gebäck und ein Kapitel über Brühen, Saucen, Marmeladen und Gelees.

Ein Register schließt das Buch ab, so dass man die Gerichte auch findet, ohne die Zuordnung zu kennen. Es ist übersichtlich nach der Hauptzutat geordnet, so dass man das „Beef Wellington“ nicht unter B findet, sondern unter dem Eintrag „Rind“.

Zu jedem Gericht gibt es eine kurze Erklärung, die Angabe, für viele Personen das Rezept gedacht ist, eine Liste der Zutaten und eine ausführliche Beschreibung. Diese Beschreibung ist immer ausführlich genug, so dass auch Anfänger ohne größere Probleme so gut wie alles nachkochen können – ob man sich als Anfänger bereits traut, einen lebendigen Hummer zuzubereiten, muss jeder selbst entscheiden. Wenn nicht, hat man mit den restlichen Rezepten durchaus genug Material, um zu lernen und dabei leckere Ergebnisse zu erzielen.

Die britische Küche ist im restlichen Europa durchaus nicht gerade für Schmackhaftigkeit bekannt. In wie weit dies alles nur Vorurteile sind, darüber kann man streiten. Fest steht aber, dass das Bild, das durch Asterix und Obelix und das berühmte gekochte Wildschwein in Pfefferminzsauce, serviert mit lauwarmem Bier, vermittelt wird, der Vergangenheit angehört. Ed Baines, berühmter Fernsehkoch, tritt mit seinem Kochbuch zur „neuen britischen Küche“ den Beweis an.

Die Rezeptauswahl, die aus über 180 Rezepten besteht, ist bunt gemischt; gerade das macht die britische Küche auch aus, wenngleich das vielen nicht bekannt ist. Durch Wälder und das umschließende Meer gibt es sowohl viele Wild- als auch Fischgerichte, Pasteten sind traditionelle Gerichte, während Currys vor allem durch viele indische Einwanderer und die gemeinsame Vergangenheit mit Indien ihren Siegeszug durch England antraten. So fehlen weder traditionelle Gerichte wie Shepherd’s Pie noch exotischere wie karibisches Hähnchencurry.

Durch diese Vielfalt hat das Buch seinen ganz eigenen Reiz, weil man nicht nur eine einzige Richtung hat, sondern viel Auswahl. Da sollte sich für jeden Geschmack etwas finden lassen. Etwas schade ist aber, dass nicht jedem Rezept ein Bild gegenüber gestellt ist. Wo ein Bild ist, macht dieses wirklich Lust auf das Nachkochen und vor allem Essen - schade, dass dieser Anreiz nicht überall gegeben wird. So bleibt einem nur, zu versuchen, sich so gut wie möglich vorzustellen, wie das fertige Gericht aussieht.

Das Buch eignet sich gut für alle, die gerne kochen. Zum einen bietet es eine immense Vielfalt an Rezepten, so dass wirklich für jeden Geschmack etwas dabei ist, zum anderen trägt es dazu bei, den Ruf der britischen Küche zu verbessern oder sogar komplett zu revidieren.

Anja Thiemé



Hardcover | Erschienen: 1. Januar [Value3] | ISBN: 9783802536847 | Originaltitel: Best of British. Over 180 Recipes Celebrating the Great Food We Eat Today | Preis: 19,95 Euro | 239 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Poldark - Staffel 2Die Amerikanische RevolutionGroßbritannien hörenLove to cookIndien