Media-Mania.de

 Die Poison Diaries, Band 1: Die Poison Diaries

Liebe ist unheilbar


Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Gefühl
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung
Jessamine ist alleine mit ihrem Vater aufgewachsen, ihre Mutter starb, als sie noch ein Kind war. Die junge Frau darf nur selten in die Stadt und wird von ihrem Vater streng bewacht. Ihr Leben besteht aus Hausarbeit und den Pflanzen, denn die sind die Passion ihres Vaters. Mit besonderer Hingabe pflegt er Gärten und Beete und versucht dem Grün seine Geheimnisse zu entlocken. Er will alle Geheimnisse der Pflanzen kennen, welche heilen, welche giftig sind, wie man sie anwenden muss. Was ihm dafür fehlt, ist ein Lehrer, jemand der ihn leitet. Denn auch wenn er viel weiß, bleibt ihm ein großer Teil noch verborgen. Jessamine fällt die Aufgabe zu, sich um die harmlosen Pflanzen zu kümmern, der Apothekergarten, in dem ihr Vater die Giftpflanzen angebaut hat, bleibt für sie jedoch verschlossen.

Das Leben der beiden soll sich schlagartig ändern, als der junge Mann Weed den Weg in ihr Haus findet. Er wird für verrückt gehalten, scheint aber eine besondere Begabung dafür zu haben, mit Pflanzen umzugehen. Er weiß vieles, das er eigentlich nie gelernt haben kann. Natürlich will Jessamines Vater ihm diese Geheimnisse entlocken, aber Weed ist verstört und in sich gekehrt. Was ihn letztendlich auftauen lässt, ist Jessamines Zuneigung, aus der sogar Liebe zu wachsen scheint. Doch die beiden müssen Acht geben, dann Weeds geheimnisvolle Fähigkeit und der zwanghafte Wissensdurst von Jessamines Vater werfen ihre dunklen Schatten voraus...

Dies ist der erste Band der "Poison Diaries", eines Tagebuchs, das jede Menge Geheimnisse verspricht. Hauptsächlich haben die Autorinnen Maryrose Wood und Jane Nothumberland es aus der Sicht von Jessamine verfasst. Es kommt aber auch Weed zu Wort. Sie lassen die Protagonisten ihre Gefühle schildern und beschreiben, was sie denken, dadurch fühlt man sich ihnen nahe.

Weeds Geheimnis wird erst zum Ende hin gelüftet, auch wenn man bereits ahnt, was seine Begabung ist. Der Spannung der Geschichte tut das aber keinen Abbruch, denn tatsächlich kommt es darauf gar nicht so sehr an. Viel wichtiger ist die Beziehung zwischen Jessamine, ihrem Vater und Weed, die anfangs noch verworren und unklar scheint. Gerade der Vater ist eine interessante Person, die sich im Laufe der Zeit immer mehr offenbart. Sehr bewegend wird geschildert, wie sich die Gefühle von Jessamine zu Weed immer mehr von anfänglichem Misstrauen über Neugier bis hin zu Freundschaft und Liebe weiterentwickeln.

Es kommt auf die ruhigen Töne an, auf die tiefen Gefühle, die geschildert werden. Obwohl eigentlich nicht viel passiert, fühlt man sich doch von der Geschichte berührt. Es ist ergreifend, wie sich Jessamine nach und nach eine ganz neue Gefühlswelt erschließt und immer mehr über ihren Vater und Weed erfährt. Der Roman ist ganz klar auf diese Romanze ausgelegt, und das funktioniert erstaunlich gut. Tatsächlich ist es sogar so, dass der Roman zum Ende hin, wenn Geheimnisse gelüftet werden und Überraschendes geschieht, etwas unbeholfener geschrieben ist als zu Anfang. Traum-Dialoge und Personenwechsel sind im ersten Moment nicht leicht zu erfassen, und man muss sich erst in die andere Art zu schreiben einfinden. Und (leider) wirkt das gelüftete Mysterium von Weed letztendlich nicht mehr ganz so geheimnisvoll, wie es zu Beginn erscheinen mag.

Den Rahmen für dieses Buch bietet die Leidenschaft für Pflanzen. Man merkt deutlich, dass hier die Autorinnen etwas aus ihrem Privatleben eingebracht haben, was ihnen viel bedeutet. Dazu passt die edel aussehende Ranke, die sich als Druck über den unterem Buchrand spinnt. Einzig für einen Knoten im Denken sorgt die unglückliche "Übersetzung" des Titels, wenn man sie denn überhaupt so nennen kann. Anstatt des englischen Titels "The" wurde den "Poison Diaries" lediglich ein "Die" vorangestellt, was einfach nur, Entschuldigung, dämlich klingt. Im ersten Augenblick schleicht sich sogar der Gedanke ein, es könnte "Sterbt Gifttagebücher" heißen...

Insgesamt ist "Die Poison Diaries" ein ruhiges, aber liebevoll geschriebenes Buch, das man gerne liest. Es ist relativ kurz, und man hat es schnell beendet, was auf eine zügige Veröffentlichung der Fortsetzung hoffen lässt, denn die Handlung ist deutlich noch nicht abgeschlossen.

Auf der Verlagswebseite zum Buch findet man eine Leseprobe und ein Pflanzenorakel als App für facebook.

Bine Endruteit



Hardcover | Erschienen: 8. Juni 2011 | ISBN: 978-3841421241 | Originaltitel: The Poisen Diaries | Preis: 14,95 Euro | 272 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Der Kuss des DämonsLilith Fortune und der Prinz der VampireBlutbrautBiologisch GärtnernLiebe ist unheilbar