Media-Mania.de

 Ferne Tochter

Autoren: Renate Ahrens
Verlag: Knaur

Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Gefühl
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung
Vor 20 Jahren ließ die damals siebzehnjährige Judith ihre Familie und ihr Elternhaus hinter sich, brach nach einer schlimmen Auseinandersetzung mit ihren Eltern alle Brücken in die Heimat und damit auch gleich die Schule ab. Sie baute sich eine neue Existenz in Rom auf, wurde zur erfolgreichen Restauratorin, heiratete einen attraktiven und erfolgreichen Mann. Einzig ein nicht erfüllter Kinderwunsch trübt das Glück des Paares.
Doch eines Tages wird Judith von ihrer Vergangenheit wieder eingeholt: Eine alte Schulfreundin aus Deutschland hat ihre Nummer ausfindig gemacht, ruft Judith in Rom an und teilt ihr mit, dass Judiths Elternhaus zunehmend verwahrlost aussehe und ob sie nicht einmal nach dem Rechten schaue wolle. Für Judith ist der unerwünschte Anruf der erste Schritt einer überaus schmerzlichen Reise zurück in der Zeit. Erinnerungen, die sie längst für immer vergraben haben wollte, kommen zurück. Schweren Herzens entschließt sie sich, nach Deutschland zu reisen und nachzuforschen, was in den letzten 20 Jahren aus ihren Eltern geworden ist ...

"Ferne Tochter" ist der neuste Roman von Renate Ahrens und folgt, was die Handlung angeht, im Prinzip sehr eng ihrem letzten Buch "Fremde Schwester": Eine erfolgreiche Frau, die ihre negative Vergangenheit für sich begraben hatte, wird durch ein unvorhergesehenes Ereignis aus der Bahn geworfen und gezwungen, sich mit ihrem früheren Leben auseinanderzusetzen. In "Ferne Tochter" ist es nicht ein überraschender Besuch, sondern ein Anruf, der das Leben der Protagonistin gehörig auf den Kopf stellt.
Der nun folgende Prozess ist schmerzlich und von mühevoller Selbsterkenntnis geprägt. Judith muss erkennen, dass sie in den letzten 20 Jahren die alten Probleme nicht gelöst, sondern nur verdrängt hat, dass ihre Beziehung in Rom auf einer Lüge gründet und dass sie endlich mit ihrem Leben und der gestörten Beziehung zu ihrer Mutter aufräumen muss, will sie irgendwann inneren Frieden finden.
Renate Ahrens schreibt gut, mit kurzen, klaren Sätzen, die Judiths kreisende Gedanken sehr gut nachvollziehen lassen. Wie auch der letzte Roman der Autorin ist "Ferne Tochter" dank dieses knappen, schnörkellosen und dennoch sehr fesselnden Stils schnell verschlungen. Im Vergleich zum Vorgänger wirkt "Ferne Tochter" hin und wieder jedoch zu problembepackt, fast ein wenig klischeehaft. Die Emotionen schlagen hoch, was die Autorin gelungen darstellt und es dabei dankenswerterweise auch nicht übertreibt, dennoch wirkt dieses Buch insgesamt hin und wieder etwas seicht, so als würde man einen schnulzigen TV-Film anschauen.

Dennoch ist der Roman definitiv einen Blick wert und bietet gute, lebensnahe Unterhaltung voller Gefühl. Die Auseinandersetzung mit einer Lebenslüge, das Abreißen von Brücken zur Vergangenheit, der schmerzhafte Bruch mit den Eltern, Streiten und Verzeihen können - dies alles sind Probleme, die viele erwachsene Leserinnen aus ihrem eigenen Leben so oder ähnlich kennen mögen und die von der Autorin einfühlsam und auch spannend geschildert werden.

Zur Leseprobe auf der Verlags-Website: Ferne Tochter

Christina Liebeck



Taschenbuch | Erschienen: 1. Oktober 2012 | ISBN: 978-3426510933 | Preis: 9,99 Euro | 288 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Salat muss durchs KaninchenAltes LandSieben JahreTricksFangboys Abenteuer