Media-Mania.de

 Meine ersten Spiele: Kling-Klang-Wald

Serie: Meine ersten Spiele
Autoren: Dietlind Löbker
Illustratoren: Martina Leykamm
Verlag: Haba

Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Bildqualität
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spielregel
Schon kleine Kinder lieben den Klang von Musik und lassen sich von den verschiedensten Musikinstrumenten begeistern. Bei Haba ist nun eine musikalische Spielesammlung für Kinder ab zwei Jahren erschienen, die Gelegenheit bietet, verschiedene Musikinstrumente auf spielerische Weise kennen zu lernen. Das Spiel "Kling-Klang-Wald" ist aus der Reihe "Meine ersten Spiele" und bietet fünf verschiedene Spielideen, die gemeinsam mit einem Erwachsenen ausprobiert werden können.

Zum Spielinhalt gehören ein Spielplan, ein Metallophon mit Schlegel, ein Tamburin, ein Paar Klangstäbe, drei Sammeltafeln, verschiedene Tier-Plättchen aus stabilem Karton, eine Holzfigur, ein Farbwürfel sowie die mehrsprachige Spielanleitung.



Das Ziel aller Spiele ist es, Kindern einen ersten Zugang zur Musik zu eröffnen. Kleine Kinder können die verschiedenen ersten Instrumente ausprobieren, ältere Kinder können den unterschiedlichen Klängen lauschen und lernen, diese richtig zuzuordnen oder durch das Hören und Spielen der Instrumente ein erstes Rhythmikgefühl ausbilden. Eingebunden sind alle fünf Spielideen in eine übergeordnete Rahmengeschichte, die bei jedem Spiel zum Tragen kommt: Mia Maus lebt mit ihrer Familie im Kling-Klang-Wald. Dort besucht sie ihre Freunde Bär, Fuchs und Eichhörnchen, die alle ein bestimmtes Instrument spielen können. Da Mia Maus sich noch nicht entscheiden kann, welches Instrument sie gerne spielen möchte, probiert sie nach und nach die Musikinstrumente ihrer Freunde aus.

Die fünf Spielideen greifen verschiedene Elemente auf, die Kindern auf unterschiedliche Weise eine erste Begegnung mit Musik und Rhythmik ermöglicht und die Entwicklung zu einem Hör- und Klangverständnis auf unterschiedliche Weise fördert. Im ersten Spiel geht es darum, mit geschlossenen Augen dem Klang eines Instruments zu lauschen und diesen anschließend passend zuzuordnen. Die Spiele zwei und drei sind eine Mischung aus Memo und Sammelspiel, bei Spiel vier müssen die von einem Erwachsenen gespielten Klänge im Raum lokalisiert werden und bei der fünften Spielvariante sollen von den Kindern verschiedene Klangfolgen richtig erkannt werden.



An sich ist diese musikalische Spielesammlung eine schöne Idee. Die drei eingesetzten Instrumente Tamburin, Metallophon und Klangstäbe bieten Kindern eine gute Möglichkeit, mit der Welt der Klänge in Kontakt zu kommen und erste Erfahrungen damit zu machen. Neben den verschiedenen Spielanleitungen lassen sich die Musikinstrumente selbstverständlich auch im freien Spiel einsetzen und laden dort zum Experimentieren ein. Das Spielmaterial ist in seiner Gestaltung sehr schön und ansprechend. Die liebevollen Illustrationen laden Kinder wie Erwachsene unmittelbar dazu ein, sich näher mit den verschiedenen Materialien zu beschäftigen und auch die Haptik ist gefällig. Die Musikinstrumente liegen gut in der Hand und die verschiedenen Pappkärtchen sind von angenehmer Stärke, so dass sie auch von Kinderhänden gut handzuhaben sind.

Die Spielideen sind sehr unterschiedlich und bieten für Kinder verschiedener Altersstufen zahlreiche Möglichkeiten. Allerdings sind auch die einfachsten Spielvarianten recht anspruchsvoll und für Kinder ab zwei Jahren nur bedingt oder gar nicht geeignet. Kinder in den letzten Kindergartenjahren werden dagegen sicherlich spannende Herausforderungen finden und Spaß an den unterschiedlichen Spielvariationen haben. Für jüngere Kinder bleibt hauptsächlich das freie Spiel mit den Materialien, wenn Eltern nicht die Anleitungen in eigene, altersentsprechende Variationen umwandeln oder direkt eigene Ideen umsetzen.

Insgesamt liegt der Fokus bei den fünf Spielen mehr auf dem Erzielen verschiedener Lerneffekte als auf einem ersten spielerischen Umgang mit den Instrumenten. Gerade die letzten Spielvorschläge stellen dies stark in den Vordergrund. So erinnern die Spielbeschreibungen hier eher an Übungen aus der Grundschule, bei welchen es sich hauptsächlich um die kognitiven Fähigkeiten der Kinder dreht, und weniger an ein Spiel im Familienkreis, in dem das Spielen an sich im Vordergrund steht und sich die Lerneffekte ganz nebenbei einstellen.

Die ausführliche Spielanleitung für alle fünf Spielideen sowie die Spielregeln in aller Kürze lassen sich auf der Haba-Produktseite nachlesen.

Laura Wasiluk



Brettspiel | Erschienen: 1. September 2012 | Preis: 24,50 Euro | für 1 - 3 Spieler | Verfügbare Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Spanisch, Italienisch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Fühlen & TastenBauen und Stapeln ZoolinoZwergentrioTier auf TierMusik für Kids