Media-Mania.de

 Disconnected, Band 4: Spieglein, Spieglein an der Wand

Serie: Disconnected, Band 4
Autoren: Ina Bruhn
Übersetzer: Ursel Allenstein
Verlag: Kosmos

Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Brutalität
Gefühl
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung
Ein weiterer Winter neigt sich dem Ende zu, und noch immer gibt es keinen Hinweis darauf, was aus Jonathan geworden ist, einem der drei Freunde, die zusammen mit Jonathans letzter Freundin Liv die Protagonisten der Serie "Disconnected" sind.
Wieder einmal meldet sich der geheimnisvolle Ikarus auf Facebook und verweist auf die Homosexuellenszene; Jonathan habe in diesem Milieu recherchiert und den "Engel" befragt.
Jonathans Freunden Nick und Mateus ist diese Szene fremd, doch ein guter Freund von Mateus, Rasmus, hat nie einen Hehl aus seiner Homosexualität gemacht und führt Mateus nun in diese besondere Welt ein. Für Mateus ergeben sich immer neue Verwicklungen, denn er verliebt sich in seine lesbische Schulkameradin Juliane, der er vorwirft, doch nicht lesbisch zu sein, da sie regelrecht an Rasmus klebt.
Als Mateus und sein Freund Nick mit Rasmus und einem transsexuellen Freund unterwegs sind, kommt es zur Konfrontation mit Schwulenhassern, die Rasmus provoziert. Infolgedessen wird der Transsexuelle massiv misshandelt. Doch eine Rächertruppe des mysteriösen "Engels", die "Avenging Angels", geht in Selbstjustiz noch brutaler gegen die beiden Täter vor.
Mateus ist völlig zerrissen, ebenso jedoch Liv: Ist beziehungsweise war Jonathan schwul? Welcher Art war dann ihre Beziehung überhaupt? Mateus erhält eine Chance, mit dem Engel zu sprechen, kommt jedoch nicht viel weiter.
Da gerät Rasmus nach einer provozierenden Aufführung bei einer Schulfeier in die Hände der beiden aggressivsten Homosexuellenhasser der Schule, und es ergeht ihm übel. Doch die beiden können nichts von der Existenz der Avenging Angels ahnen, die trotz einer vom Gericht verhängten Strafe brutalste Rache üben.

Mateus, der Ich-Erzähler dieses Bandes, hat es nicht leicht. Seine Mutter ist aus dem elterlichen Haus ausgezogen und hat ihm angeboten, mit in die Villa ihres neuen, ausgesprochen wohlhabenden Lebensgefährten zu kommen, doch Mateus hat abgelehnt und lebt nun mit seinem Vater zusammen, der sich nach langen Aufenthalten im Ausland erst wieder zurechtfinden muss und schließlich seine Band aus Jugendzeiten wiederbelebt. Für Mateus ist das peinlich, und der mittlerweile Achtzehnjährige hat auch keine Lust, sich vor seinem Arztvater für seinen Drogenkonsum verantworten zu müssen.
Noch mehr beschäftigen Mateus aber zum einen die möglichen Erkenntnisse in Bezug auf seinen Freund Jonathan und zum anderen die Verwicklungen der Liebe, denn sein Versuch, Juliane für sich zu gewinnen, wird ergänzt von einer sehr irritierenden Kurz-Affäre mit einem Mädchen, das ihn in Bezug auf sein Alter belügt.
Dieser Band ist stimmig aufgebaut und sehr spannend verfasst, sodass der etwas schwache Vorgänger mehr als wettgemacht wird und Vorfreude auf die noch folgenden zwei Bände aufkommt. Natürlich spielen auch hier Alkohol und Drogen eine zentrale Rolle; so versucht Livs dreizehnjähriger Bruder, über den so coolen Nick an Drogen zu kommen, um seiner Clique zu imponieren. Doch die älteren Jungen verhalten sich recht sensibel.
Für viele Jugendliche ungewohnt dürfte der Ausflug in die Welt der Homosexuellen sein. Das Thema wird sensibel angegangen; der Band zeigt sehr klar auf, wie vielen Schikanen und Übergriffen Homosexuelle beiderlei Geschlechts ausgesetzt sind, aber auch, das Selbstjustiz keine Lösung sein kann. Ein fesselndes Buch, auch wenn Jonathan weiterhin nicht zu fassen ist.

Eine Leseprobe ("Blick ins Buch") wird auf der Verlagsseite zum Buch angeboten.

Regina Károlyi



Taschenbuch | Erschienen: 8. Juni 2012 | ISBN: 9783440130599 | Originaltitel: Genstart. Under Englens Vinger | Preis: 10,99 Euro | 228 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
... Beide Hände reich ich dirDa war'n es nur noch dreiAlles Böse mir vergibSchlaf, Kindlein, schlaf... Dann fressen ihn die Raben