Media-Mania.de

 Herrscher der versunkenen Welt


Cover
Gesamt +----
Action
Anspruch
Aufmachung
Bildqualität
Extras
Humor
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung
Ton
Als ein Passagierflugzeug auf einer scheinbar unbewohnten Insel abstürzt, sind die Überlebenden zunächst froh darüber, mit dem Leben davon gekommen zu sein. Doch schnell müssen sie erkennen, dass das Flugzeug beim Absturz auseinandergerissen ist und Teile der Maschine tiefer im Inneren des Dschungels niedergegangen sind - darunter auch das Cockpit samt Funkgerät. Ein Trupp aus Freiwilligen dringt auf der Suche nach den übrigen Wrackteilen tiefer in den Urwald ein und muss schon sehr bald erkennen, dass sie auf keinem normalen Eiland gestrandet sind: Rieseninsekten, Flugechsen, Eingeborene sowie ein gigantischer Affe machen Jagd auf sie ...

Kritik zum Film:

Mit filmischem Bodensatz vom Fließband in die Gewinnzone das ist das Erfolgsrezept der unterhaltungsabtreibenden Kreativköpfe von The Asylum, deren Rohrkrepierer mittlerweile unter Trashophilen Kultstatus genießen. Einen nicht unwesentlichen Anteil im Geschäftsgebaren der US-amerikanischen Schrottschmiede stellen dabei so genannte "Mockbusters" dar in Rekordzeit heruntergekurbelte Low-Budget-Rip-offs Erfolg versprechender Hollywood-Blockbuster, die möglichst zeitgleich mit dem höher budgetierten Original veröffentlicht werden und durch beabsichtigte Ähnlichkeiten in Titel und Aufmachung zur Vorlage Geld in die Kassen spielen sollen. Dabei muss das Billigheimer-Plagiat inhaltlich nicht zwangsläufig auch Parallelen mit dem geschändeten Big-Budget-Model vorweisen, sondern kann auf dem Mist der Irrenanstalt gewachsen sein. So entstand "King of the Lost World" zwar im Fahrwasser von Peter Jacksons "King Kong"-Remake, wirkt jedoch eher wie der mit gefühlten zehn Dollar Budget realisierte Versuch, Arthur Conan Doyles "The Lost World" mit J. J. Abrams "Lost" zu verquicken und dem so gezeugten Bastard alibihalber einen Riesengorilla zur Seite zu stellen. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen - zumindest für masochistisch veranlagte Vielgucker auf der Suche nach dem filmischen Äquivalent von Prostatakrebs.

Gerade die frühen Direct-to-Video-Ausscheidungen von Asylum haben es gehörig in sich - und "King of the Lost World" zählt zu diesem hehren Kreis filmischer Darmkatarrhe, neben denen sogar die Machwerke eines Dr. Uwe Boll zum seriös-anspruchsvollen Kulturgut mutieren. So kränkelt das Pseudo-King-Kong-Plagiat an einer Fehlgeburt an Drehbuch, das lächerlicher und konzeptloser kaum sein könnte. Brutal knüppelt es den Zuschauer mit seinen kruden Einfällen und seiner unverhältnismäßigen Geschwätzigkeit, die die Laufzeit krampfhaft strecken soll (angesichts einer Länge von ohnehin lediglich 75 Minuten ein echtes Kunststück!), nieder, während die unsympathischen Figuren mit dem Charme mehrfach gebrauchter Crashtest-Dummies eine irrationale Handlung nach der anderen setzen. Grandios hanebüchene Einfälle wie eine Atombombe mit einem Radius von läppischen 300 Yards (!) bereichern den Affenzirkus ebenso wie plump choreografierte Actioneinlagen oder CGI auf Sparflamme - wobei das optische Highlight zweifellos der No-Budget-Cousin von King Kong darstellt, dessen Konturen in den Effekt-Shots dermaßen verwischt sind, dass man beinahe aus Angst vor bleibenden Augenschäden den Blick von dem computergenerierten Unfall abwenden will. Der Cast rekrutiert sich fast ausschließlich aus zu Recht unbekannten Kandidaten von der hintersten Reservebank, mit SF-Veteran Bruce Boxleitner ("TRON", "Babylon 5") findet sich ein einziges bekanntes Gesicht, dessen krampfhafte Bemühungen, seine Figur als harten Kerl zu spielen, jämmerlich scheitern.

Unterm Strich ist "King of the Lost World" ein in allen nur denkbaren Belangen hoffnungslos unterproduzierter Trittbrettfahrer-Schrott mit dem Charme eines Autounfalls, der sich allenfalls mit Brennspiritus schöntrinken lässt.

Kritik zur DVD:

Das Bild kränkelt an mangelnder Schärfe und stellenweise zu tiefem Kontrast, besonders Effekt-Shots fallen sehr weich aus; ferner wirken die Farben öfters verwaschen und unnatürlich, und auch ein Grieseln macht sich besonders in Tagszenen bemerkbar. Der Ton reißt ebenfalls keine Bäume aus, weder in Stereo noch in einem bescheidenen 5.1-Upmix kann von einer gelungenen Abmischung die Rede sein, zumal die Dialoge stellenweise zu leise daherkommen.
Das Bonusmaterial fällt ausgesprochen bescheiden aus: die obligatorische Trailershow und ein Wendecover - das war's auch schon; weitere Extras früherer deutscher DVD-Auswertungen wurden für die vorliegende Veröffentlichung nicht übernommen. Untertitel sucht man vergebens.

Michael Höfel



DVD | Disc-Anzahl: 1 | EAN: 807297089691 | Erschienen: 23. März 2012 | FSK: 16 | Laufzeit: 75 Minuten | Originaltitel: King of the Lost World | Preis: 8,99 Euro | Untertitel verfügbar in: - | Verfügbare Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Sinbads AbenteuerTitanic 2Dinocroc vs. SupergatorNazi SkySherlock Holmes