Media-Mania.de

 Das Wetter in Bildern

Wettervorhersage nach Wolkenfotos

Autoren: Alan Watts
Verlag: Delius Klasing

Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Bildqualität
Preis - Leistungs - Verhältnis
Wie oft kommen wir in Situationen, in denen wir uns wünschen, das Wetter der nächsten Viertelstunde, der kommenden Stunde oder des Nachmittags voraussehen zu können, wenn kein Wetterbericht kurzzeitig auszuhelfen vermag. Grundsätzlich ist - mit ein paar Einschränkungen - eine solche Voraussage möglich, verspricht Alan Watts, dessen hier besprochenes Buch bereits in etlichen Auflagen erschienen ist. Im ersten Abschnitt vermittelt der Autor einige Informationen zum Umgang mit seinem Ratgeber sowie grundsätzliche meteorologische Kenntnisse. Der Hauptteil befasst sich jedoch mit unterschiedlichen Wolkenformationen, die Auskunft über Wetterveränderungen geben können. Ein Index bildet den Abschluss.

Häufig nützt die Wettervorhersage in den Medien wenig, wenn etwa die Entscheidung ansteht, zum kurzen Gang zur nächsten Haltestelle einen Regenschirm mitzunehmen oder möglicherweise eine weitere Kleidungsschicht für die nächsten zwei Stunden einzuplanen, weil ein Wolkenbruch einen Temperatursturz mit sich bringen könnte.

Wenn es um kurzfristige Wetteränderungen geht, bietet Alan Watts' Buch Hilfe an. Schon im einleitenden Teil erfährt der Leser von einer interessanten Gesetzmäßigkeit, den Querwindregeln. Diese besagen, dass, wenn der Betrachter mit dem Rücken zum Bodenwind steht, die Richtung des Höhenwindes (also der hohen Wolken) eine Aussage zu bevorstehenden Wetteränderungen zulässt. Es funktioniert übrigens ganz gut - im nasskühlen Juni 2016 lag die Trefferquote sehr hoch, schien es doch, als würde das Wetter immer noch schlechter; allerdings traf die Querwindregel auch in Bezug auf kurzzeitige Verbesserungen zu.

Im Hauptteil geht es um charakteristische Wolkenformationen, die entsprechende Vorhersagen ermöglichen. Jede davon wird auf einem Foto vorgestellt und mittels eines eingängigen Schemas präsentiert, zunächst mit den Punkten "Wetterlage", "Hauptanhaltspunkte" und "Erklärung", auf die eine Tabelle folgt, in deren Spalten das jeweilige Wetterelement (Wind, Sicht, Niederschlag, Bewölkung, Temperatur und Luftdruck) in Beziehung zur Tendenz, der normalen Entwicklung, dem normalen Zeitraum, der Gefahr und möglichen Abweichungen gesetzt wird. Die Gefahr ist natürlich meist nur relativ, etwa "im Winter sehr kalt".

Aussagekräftige Bilder, ohne viel digitale Schönung, geben einen Eindruck von den jeweiligen Wolkenformationen. Um die Erläuterungen zu verstehen, muss sich der Leser allerdings etwas auf den Text einlassen und willens sein, sich in das meteorologische Sachwissen zu vertiefen und die entsprechenden Terminologie anzueignen. Alan Watts kann gut erklären, geht aber von interessierten und lernbegierigen Lesern aus. Vorkenntnisse werden dennoch nicht benötigt.

Ein kurzes Buch mit sehr viel Gehalt und einem erfreulichen Preis-Leistungs-Verhältnis! "In a nutshell" erfährt der Leser von allen relevanten Wetterphänomenen und deren Vorboten, zumindest, was die gemäßigten Breiten angeht. Das Buch wird rasch zum nützlichen Ratgeber - und es macht darüber hinaus sehr viel Spaß, es zu lesen und zu betrachten und dabei reichlich über die Meteorologie zu lernen, die allerhöchstens ein klein wenig Zauberwerk enthält.

Ein Blick ins Buch ist auf der Verlagsseite möglich.

Regina Károlyi



Softcover | Erschienen: 18. April 2016 | ISBN: 9783667104298 | Originaltitel: Instant Weather Forecasting | Preis: 9,95 Euro | 64 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Der Sturm beginntNordsee 201450 einfache Dinge, die Sie tun können, um die Welt zu retten, und wie Sie dabei Geld sparenNaturgewalten 2011Altes Wetterwissen wieder entdeckt