Media-Mania.de

 Tintenblut


Cover
Gesamt ++++-
Anspruch
Aufmachung
Brutalität
Gefühl
Humor
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung


Achtung, wenn Sie Tintenherz von Cornelia Funke noch nicht gelesen haben sollten, enthält diese Rezension einige Hinweise auf den Verlauf und das Ende dieser Geschichte.

Staubfinger hat nur einen Wunsch. Seit zehn Jahren will er verzweifelt in seine Welt zurück. Doch das einzige Exemplar von Tintenherz, dem Buch, das seine Geschichte enthält, ist in den Händen von Mortola und Basta.
Doch eines Tages wird sein Wunsch Wirklichkeit. Orpheus, ein unscheinbarer junger Mann verspricht Staubfinger, ihn in die eigene Welt zurückzulesen. Staubfinger willigt ein. Alle Warnungen von Farid, seinem Schüler und einzigem Vertauten, schlägt er in den Wind. Doch Farid soll Recht behalten. Zwar gelingt es Orpheus tatsächlich, Staubfinger fort zu lesen, doch hat er dies nur im Auftrag von Basta und Mortola getan. Und nun sinnen die zwei nach Rache. Sie drohen, die von Farid über alles geliebte Meggie, deren Vater Mo und ihre Mutter Resa zu töten.
Farid eilt zu Elinors Haus. Er hofft, dass Basta nicht weiß, dass dort auch Mo, Resa und Meggie Zuflucht gesucht haben. Voller Verzweiflung bittet er Meggie, ihn in die Tintenwelt zu lesen. Er hat Angst um Staubfinger. Und Meggie stimmt zu, doch zu Farids Entsetzen will sie ihm nur helfen, wenn er sie mitnimmt. Denn nichts wünscht sich Meggie sehnlicher, als in die Welt einzutauchen, in der ihre Mutter jahrelang gefangen war. Sie träumt von dieser Welt der Feen, Weißen Frauen, der Nachtmahre und Spielleute, der Fürsten und Räuber. Auch wenn sie weiß, dass es Mo das Herz brechen wird, gelingt es ihr, sich und Farid in die Tintenwelt zu lesen. Sie ahnt nicht, wie bald ihr wider Willen Mo und Resa folgen müssen.

Zwei Jahre nach "Tintenherz" erschien der zweite Band der Tinten-Trilogie, "Tintenblut". War bereits der erste Band ein langes, abwechslungsreiches Abenteuer für Jugendliche wie Erwachsene, übertrumpft der zweite Band es um Längen. Mehr als siebenhundert Seiten lang ist es geworden und wartet mit einer solchen Fülle an Abenteuern, Personen und Handlungsorten auf, dass dem Leser bald der Kopf zu schwirren beginnt.
Zwar findet sich neben einer wundervollen Karte der Tintenwelt auch ein Personenverzeichnis am Ende des Buches, aber die Zahl der Handlungsstränge macht dieses Buch fast zu einem anstrengenden Leseerlebnis. Neben Meggie, dem Dicher Fenoglio, Staubfinger und Farid, Roxane, Resa und Mo folgt die Geschichte zwischendurch auch noch Elinor, der einzigen Person, die nicht in die Tintenwelt gesogen wird.
Diese permanenten Wechsel erleichtern nicht gerade das Vergnügen, diesem Abenteuer zu folgen und ebenfalls in der Tintenwelt zu versinken. Manchmal hätte man sich weniger Unterbrechungen, Ablenkungen und Füllsel gewünscht und hätte ein wenig stringenter der Haupthandlung folgen wollen. Doch wer ist Hauptcharakter, welcher Erzählstrang ist der wichtigste? Der Leser wird hin und hergerissen zwischend der Sorge um Mo, der Verzweiflung von Farid und der wagen Hoffnung von Meggie.
Leider bevölkern diesen Roman viele Figuren, die man nicht mag. Ob Cosimo der Schöne, der Speckfürst oder seine Frau, ob der Natternfürst oder Basta und Mortola. Viel zu viele Bösewichter spielen ihre Rollen, viel zu wenig Humor und Hoffnung stecken in diesen siebenhundert Seiten. Überraschend ernst geht es zu und vor allem Angst, Verzweiflung und Tod beherrschen die Geschichte.
Dennoch, es ist ein wundervoller Roman, nichts sollte den Leser davon abhalten ihn zu verschlingen, wenn man "Tintenherz" mochte. Aber immer wieder hat man das Gefühl, - und zum Ende hin wird es zur Gewissheit - dass dieses Buch eine Überleitung zum großen Finale ist. Ein Zwischenstück, ein Intermezzo, eine Fortsetzung, die zwischen Anfang und Ende steht.

Dank der hübschen, leider seltenen Illustrationen von Cornelia Funke, des einmalig schönen Einbandes, der wirklich ein Extralob verdient hat und der willkommenen und sehr gelungenen Karte auf Seite siebenhundertacht kann man Layout und Qualität des Buches nur loben - nicht zuletzt weiß der Leser das Lesebändchen zu schätzen, das diesen Band ziert. Doch ein wenig muss dieses Bucht hinter seinem Vorgänger "Tintenherz" zurückstecken - zu vieles bereitet den Auftritt von "Tintentod", dem im September 2007 erscheinenden dritten Band dieser Trilogie, vor.

Stefan Erlemann



Hardcover | Erschienen: 01. September 2005 | ISBN: 9783791504674 | Preis: 22,90 Euro | 736 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Die wundersame Reise von Edward TulaneTintenherzHerr der DiebeDie ganze TintenweltTintenblut