Media-Mania.de

 Wo Drachen sind

Die Chroniken der Imaginarium Geographica

Autoren: James A. Owen
Illustratoren: James A. Owen
Übersetzer: Michaela Link
Verlag: cbj

Cover
Gesamt +++++
Anspruch
Aufmachung
Brutalität
Gefühl
Humor
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung


Es gibt viele Mutmaßungen darüber, wie es J.R.R. Tolkien gelang, nur mit seiner Fantasie eine ganze Welt neu zu erschaffen. Auch wo andere Autoren ihre Inspirationen bekamen, ist immer wieder ein neues Rätsel.
James A. Owen hat sich hier eine mehr oder weniger neue Variante ausgedacht: Die Länder, von denen wir denken, sie wären der Fantasie entsprungen, existieren wirklich im Archipel der Träume.

In einer dunklen, stürmischen Nacht während des Ersten Weltkrieges treffen drei junge Männer aus Oxford in London aufeinander. Der Anlass ist ein trauriger: Ein Förderer dieser jungen Männer hat sie zu sich gerufen, wurde allerdings noch vor ihrem Eintreffen ermordet. Der von Kriegsängsten gepeinigte John, der impulsive Jack und der eher besonnen wirkende Charles werden Hals über Kopf in ein Abenteuer gezogen, dessen Ausmaße sie zu Anfang gar nicht ermessen können.
Ein Mann namens Bert tritt an die drei heran, erklärt John, er wäre der Hüter Princeps der Imaginarium Geographica und müsse dringend mit den beiden anderen Männern zusammen fliehen, die Wendigos des Winterkönigs hätten sie schon fast aufgespürt. Mit einem seltsamen Schiff - einem Drachenschiff - fliehen die drei zusammen mit Bert aus London - und sogar aus der ihnen bekannten Welt, denn der Indigo Drache entführt sie in das Archipel der Träume. Diese Welt ist bewohnt von Sagengestalten, hier sind die Länder der Fantasie real. Die Imaginarium Geographica ist der Atlas dieser Welt, auf ihm sind alle Inseln und Länder verzeichnet. Als neuer Hüter ist es Johns Aufgabe, auf dieses Buch gut achtzugeben und die Navigationshinweise richtig zu lesen. Doch er hat sein Studium der alten Sprachen etwas vernachlässigt, was schon das Lesen erschwert. Dann kommt noch hinzu, dass das Archipel im Ungleichgewicht ist. Das Königshaus scheint ausgestorben, ein neuer König ist noch nicht gefunden. Diese unsichere Situation nutzt der Winterkönig, um das Archipel mit Krieg und Dunkelheit zu überziehen. John und seine Freunde müssen nun einen Weg finden, das Archipel vor dem sicheren Untergang zu bewahren und das Gleichgewicht wiederherzustellen. Kreuz und quer durch das Archipel fahren sie, treffen Drachen, Dachse, Faune, die Morgaine, den Kartenmacher und noch mehr Charaktere, die irgendwie bekannt erscheinen, und müssen am Ende in einem Kampf, der alles entscheiden wird, bestehen.

James A. Owen zeichnet hier ein faszinierendes Bild. Auf den ersten Blick ist der Roman ein Buch für Jugendliche, das alles enthält, was zu einem großen Abenteuer gehört - Verfolgung, Kämpfe, Sagengestalten, Verrat, Gegenspieler und Hoffnung. Auf den zweiten Blick erschließt sich dem - erwachsenen - Leser eine literarische Welt. Da finden sich Anspielungen auf Shakespeare, auf verschiedene Theaterstücke, Zitate oder Szenen aus anderen Büchern werden abgewandelt wiedergegeben, Schauplätze der verschiedensten Geschichten besucht, Charaktere treten in anderer Gestalt auf, Captain Nemo erscheint als Retter in der Not ... immer mehr entdeckt der Leser, immer faszinierender werden die Details. Diese kluge Idee allein reizt den Leser schon, das Buch wieder und wieder zu lesen, denn jedes Mal wird man etwas neues entdecken.

Vielleicht hat es mancher schon erraten: John, Jack und Charles sind J.R.R. Tolkien, C.S. Lewis und Charles Williams ... Diese drei Schriftstellergrößen in einer Abenteuergeschichte zu vereinen ist ein großartiger Schachzug. Doch nicht nur wegen seiner literarischen Details und Anspielungen ist der Roman sehr empfehlenswert, auch die Geschichte an sich schlägt den Leser in seinen Bann. Wenn der Dachs Tummeler mit den "Meistergenährten" aus Oxford spricht, wenn Samaranth, der Drache, zum Tee einlädt oder die Morgaine - die drei, die eine sind -, sich über Namen in die Haare kriegen ... All das sind witzige Momente, die den Ernst und die Dramatik des ganzen Abenteuers noch steigern.

James A. Owen mag manchem als Illustrator der Graphic-Novel-Reihe "Starchild" bekannt sein. So verwundert es auch nicht, dass er sich bei seinem eigenen Roman die Mühe gemacht hat, einzelne Szenen bildlich darzustellen. Diese Zeichnungen greifen immer wieder einen Teil des Kapitels auf und sind sehr hübsch anzusehen. In detailverliebten Zeichnungen, mit zarten Strichen gezeichnet, treten noch mehr Kleinigkeiten hervor, als schon durch die Worte heraufbeschworen werden.

Ein unbedingt lesenswerter Roman für Jugendliche und für Erwachsene, sie alle werden ihren Spaß daran haben. Vielleicht aus unterschiedlichen Gründen, aber das Eintauchen in das Archipel der Träume ist wunderschön und abenteuerlich. Am Ende wird jeder Leser sich wünschen, selbst einmal von einem Drachenschiff in eine fremde Welt entführt zu werden, selbst einmal die Wunder dieser fernen und doch so nahen Welt zu sehen und selbst auf der Insel am Ende der Welt zu stehen, kurz bevor der Kampf um das Bestehen der ganzen Welt beginnt ...

Anja Thiemé



Taschenbuch | Erschienen: 01. November 2007 | ISBN: 9783570130155 | Originaltitel: The Chronicles of the Imaginarium Geographica: Here There be Dragons | Preis: 16,95 Euro | 388 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Das Rätsel der neunten KobraDer eisige SchattenDie RebellinHere, There Be DragonsDie Suche nach dem Roten Drachen