Media-Mania.de

 The Hills have Eyes, Band 1: The Hills Have Eyes: Der Anfang


Cover
Gesamt +++--
Anspruch
Aufmachung
Brutalität
Gefühl
Humor
Preis - Leistungs - Verhältnis
Spannung


Begleitbücher und -romane zu erfolgreichen Fernsehserien oder Filmen sind durchaus keine Seltenheit. Besonders im anglo-amerikanischen Sprachraum erfreuen sich diese "Tie-Ins" besonderer Beliebtheit und werden nicht selten von gestandenen Autoren verfasst. Eher Ausnahme als Regel sind allerdings Prequels (Vorgeschichten) in Form einer Graphic Novel. So gesehen betritt "The Hills have Eyes - Der Anfang" also durchaus unerforschtes Terrain. Bleibt nur die Frage, ob mit Erfolg.

Zur Story: Es ist die Zeit des Kalten Krieges - und damit auch die Zeit der wachsenden Paranoia vor dem scheinbar immer mächtiger werdenden Feind Russland. Amerika rüstet auf und testet die Stärke ihrer neu geschaffenen Massenvernichtungswaffen - unter anderem in der Wüste Neu-Mexicos. Dabei trifft das Militär jedoch auf unerwarteten Widerstand, als sich die Einwohner eines kleinen Dörfchens partout dagegen wehren, ihr Land zwecks Nukleartests aufzugeben. Unter der Leitung des brutalen und rassistischen General Ryan lösen mehrere Soldaten das Problem schließlich auf hässliche Art und Weise und zwingen die wenigen Überlebenden, in alten Mienen Unterschlupf zu suchen. Unter ihrer neuen Anführerin, der charismatischen Karen Bean, verbringt die Gruppe die nächsten Jahre unter der Erde, während gleichzeitig das Militär seine Testreihen vollzieht und das Land in ein radioaktiv verseuchtes Ödland verwandelt. Auch Karen und die anderen werden von den Folgen eingeholt und bringen deformierte, missgestaltete Kinder zur Welt. Nach dem Tod ihrer Erzeuger sind die Mutanten schließlich auf sich gestellt und beginnen, geleitet von Karens Sohn Hades, Jagd auf unschuldige Opfer zu machen ...

Schon das beeindruckende Cover macht es deutlich: die Macher haben sich intensiv mit den filmischen Vorgaben auseinandergesetzt. Überdeutlich wird dies besonders an der hervorragenden Kolorierung die sich größtenteils aus Gelb- und Ockertönen beziehungsweise schmutzigen Rotbraun- und Grautönen zusammensetzt; ähnlich wie in den Filmen auch. Die Zeichnungen sind sehr präzise und detailliert gehalten und heben sich ebenfalls deutlich vom Durchschnitt ab. Einziges Manko ist allerdings die Story, die zwar - wie erwartet - mit der einen oder anderen Gore-Einlage und diversen Querverweisen aufwarten kann, allerdings auch gelegentlich ins Stocken gerät.

Fans der Filme sollten den Band aber auf jeden Fall mal antesten.

Torsten Scheib



Hardcover | Erschienen: 01. Oktober 2007 | FSK: 16 | ISBN: 9783936480283 | Preis: 16,00 Euro | 112 Seiten | Sprache: Deutsch

Bei Amazon kaufen


Ähnliche Titel

Cover

Cover

Cover

Cover

Cover
Was ein Elend!Meine mörderische KindheitKrudes ZeugÜber die schrecklichen Konsequenzen von TugendBigfoot